Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ausschlag am Körper: Ursachen und Therapieformen im Überblick

Ausschlag am Körper: Ursachen und Therapieformen im Überblick

Ausschlag am Körper (Fachbegriff: Exanthem) geht häufig mit Juckreiz einher und ist dementsprechend unangenehm. Doch auch dann, wenn der Juckreiz ausbleibt, sind die Hautveränderungen oft eine grosse Belastung: Betroffene leiden unter dem optischen Makel und fühlen sich in ihrer Haut einfach nicht mehr wohl. Nachfolgend erfährst du, welches die häufigsten Ursachen für Ausschlag am Körper sind, was du gegen die Flecken tun kannst und warum es so wichtig ist, bei unklaren Hautveränderungen einen Hautarzt aufzusuchen.

Welche Symptome sind typisch für Ausschlag am Körper?

Hautausschlag kann sich langsam entwickeln oder ganz plötzlich auftreten. Dabei können sämtliche Körperbereiche betroffen sein – vom Gesicht über den Rumpf bis hin zu Beinen und Armen. Auch optisch kann Ausschlag am Körper ganz verschiedene Ausprägungen annehmen. Er tritt in Form von Flecken, Pusteln, Bläschen, Schwellungen oder Rötungen auf. Mögliche Begleitsymptome von Hautausschlag sind

  • Juckreiz
  • Nässen
  • Fieber
  • allgemeines Unwohlsein

Welche Ursache kann hinter einem Ausschlag am Körper stecken?

So vielfältig wie die Erscheinungsformen von Hautausschlag sind auch die möglichen Auslöser. Bei Personen mit empfindlicher Haut führt mitunter schon erhöhter Stress zu Rötungen im Gesicht oder am ganzen Körper. Auch die Ernährung kann eine Rolle spielen – nämlich dann, wenn eine Allergie oder Unverträglichkeit vorliegt. Weitere mögliche Auslöser für einen Ausschlag am Körper hier für dich im Überblick:

  • Infektionskrankheiten (Windpocken, Masern)
  • Allergien
  • Borreliose
  • Hand-Fuss-Krankheit
  • Hautkrankheiten

Welche Hautkrankheiten gehen mit Ausschlag am Körper einher?

Häufig steckt hinter einem Ausschlag am Körper eine Hautkrankheit. Vor allem Neurodermitis und Schuppenflechte gehen mit Ausschlägen einher, die sowohl im Gesicht als auch am gesamten Körper auftreten können. Ein typisches Merkmal für Schuppenflechte (Psoriasis) sind entzündliche Hautveränderungen, die von silbrig-weissen Schuppen bedeckt sind. Auch bei Neurodermitis leiden die Betroffenen unter trockenen, rauen, roten Hautstellen, die von nässenden Bläschen bedeckt sein können und stark jucken. Weitere Hautkrankheiten, die zu Hautausschlag führen können, sind Akne, Gürtelrose, Rosacea und diverse Pilzerkrankungen.

Wann sollte ich bei Hautveränderungen und Flecken am Körper einen Arzt aufsuchen?

Bei Hautveränderungen mit unklarer Ursache solltest du immer einen Hautarzt aufsuchen. Dies gilt insbesondere dann, wenn du unter zusätzlichen Beschwerden leidest, etwa unter starkem Juckreiz, Schmerzen oder Fieber, oder wenn der Ausschlag im oder am Mund auftritt. Bleibt der Hautausschlag längere Zeit unbehandelt, riskierst du, dass es zu schwerwiegenden Infektionen kommt. Ausserdem besteht die Möglichkeit, dass du unter einer bisher unentdeckten Hautkrankheit wie Neurodermitis oder Psoriasis leidest. Der Arzt erkennt solche Hautkrankheiten in der Regel auf den ersten Blick und kann sofort die entsprechenden Therapien einleiten. Zur Diagnose wird er zunächst ein Gespräch mit dir führen und dich dann körperlich untersuchen. Bei Bedarf kann er auch einen Hautabstrich machen oder eine Blutuntersuchung beziehungsweise einen Allergietest anordnen.

Wie kann ich Juckreiz bei Hautausschlag lindern?

Bei Hautausschlag, der mit Juckreiz einhergeht, lautet die wichtigste Regel: Nicht kratzen! Dadurch würdest du den Stress für die Haut nur zusätzlich erhöhen und den Ausschlag verschlimmern. Der Arzt kann dir Salben mit Antihistaminika oder – bei starkem Juckreiz – mit Kortison verordnen, um die Beschwerden schnellstmöglich zu lindern. Eventuell hilft es dir auch, die betroffenen Hautstellen zu kühlen. Sind grössere Areale betroffen, empfiehlt sich ein Vollbad, dem du etwas Schwarztee hinzufügst. Schwarztee enthält Gerbstoffe, die Juckreiz lindern können. Ein weiterer Geheimtipp gegen Juckreiz bei Hautausschlägen ist Apfelessig. Er stellt den natürlichen pH-Wert deiner Haut wieder her und hat zudem eine entzündungshemmende Wirkung. Verrühre einfach Bio-Apfelessig mit der gleichen Menge Wasser und tupfe ihn mit einem Wattepad auf die betroffenen Hautstellen.

Wie wird Ausschlag am Körper behandelt?

Die Behandlung von Ausschlag am Körper hängt immer von der Ursache ab. Bei leichten Ausschlägen, die durch Stress oder durch eine allergische Reaktion entstanden sind, genügt in vielen Fällen die lokale Behandlung des Hautausschlags mit Salben oder Cremes. Danach gilt es, Stress zu reduzieren und den Allergieauslöser zu meiden. Handelt es sich um eine bakterielle Infektion, verschreibt der Hautarzt dir Antibiotika. Liegt eine Pilzinfektion vor, bekommst du ein Antipilzmittel und bei einer Virusinfektion sorgt ein Virostatikum schnell für die Linderung deiner Beschwerden. In schweren Fällen von Neurodermitis oder Schuppenflechte kann es notwendig sein, Medikamente einzunehmen, die das Immunsystem beeinflussen (sogenannte Immunmodulatoren).

Welche Hausmittel können bei Hautausschlag am Körper helfen?

Es gibt viele Hausmittel, die du bei einem Ausschlag am Körper therapiebegleitend anwenden kannst. Beachte jedoch, dass Hausmittel allein nicht immer ausreichen. Stattdessen solltest du bei unklaren Hautveränderungen und Flecken immer mit deinem Hautarzt sprechen. Zu den bewährten Hausmitteln bei Hautausschlag zählt Aloe Vera – beispielsweise in Form einer Creme oder Lotion. Aloe Vera beruhigt die Haut und hat einen kühlenden Effekt, sodass auch Juckreiz zuverlässig gestillt wird. Auch eine Mixtur aus Olivenöl und Honig kann bei Hautausschlag sehr wohltuend wirken.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Bullöses Pemphigoid – alles über die blasenbildende Autoimmunerkrankung

Das bullöse Pemphigoid gehört zur Gruppe der blasenbildenden Pemphiguserkrankungen. Bei solchen Erkrankungen bilden sich Blasen auf der Haut. Diese können am gesamten Körper auftreten. Die Autoimmunerkrankung betrifft in erster Linie ältere Menschen ab 60 Jahren. Sie tritt spontan auf und verläuft meist in Schüben. Die Diagnose und Behandlung des bullösen Pemphigoids sollte durch einen Hautarzt erfolgen, da andere Hauterkrankungen zunächst ausgeschlossen werden müssen und sich die Therapie oft sehr individuell gestaltet. Hier erfährst du, welche Symptome ein bullöses Pemphigoid verursacht, wodurch es ausgelöst wird und wie es diagnostiziert und behandelt werden kann.

Schuppenflechte auf der Kopfhaut: Ursachen und Therapieformen im Überblick

Schuppenflechte, Fachbegriff Psoriasis, ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die mit erhabenen, schuppenden Hautveränderungen (Plaques) einhergeht. Neben dem Rumpf und den Gliedmassen kann Schuppenflechte auch die Kopfhaut betreffen, was etwa bei der Hälfte aller Psoriasis-Patienten der Fall ist. Die Hauterkrankung ist vererbbar und bislang nicht heilbar. Es ist jedoch möglich, die Symptome zu lindern und Betroffenen auf diese Weise zu einer erhöhten Lebensqualität zu verhelfen. Viele nützliche Informationen zu den Ursachen und zur Behandlung von Schuppenflechte auf der Kopfhaut kannst du hier nachlesen.

Juckreiz am ganzen Körper – Wodurch wird er ausgelöst?

Wenn es überall juckt, kann es einen in den Wahnsinn treiben. Man möchte sich die ganze Zeit kratzen, aber dadurch macht man es nur noch schlimmer. Warum die Haut juckt, kann das verschiedene Ursachen haben. Manchmal sind es einfach nur Stress oder eine allergische Reaktion, die das Phänomen auslösen, es kann aber auch eine innere Erkrankung dahinterstecken. Hier erfährst du, wodurch ein Juckreiz am ganzen Körper ausgelöst werden kann und wie du deine Beschwerden linderst. Auch Infos über die häufigsten Hauterkrankungen sollen hier nicht fehlen.

Muttermal entfernen: Diese Methoden solltest du kennen

Muttermale beziehungsweise Leberflecke hat jeder von uns. Meist sind sie auch gar nicht weiter störend. Bei einigen Patienten aber können sich die Pigmentflecken verändern. Schlimmstenfalls entwickelt sich aus diesen Hautveränderungen Hautkrebs. Es ist also ratsam, die eigenen Muttermale im Auge zu behalten und eine Änderung in Form oder Struktur unverzüglich von einem Hautarzt kontrollieren zu lassen. Hast du dich zum Muttermal Entfernen entschieden, wähle unbedingt eine seriöse Fachklinik, um Narben nach dem Eingriff zu vermeiden.

Die Aufgaben der Haut: Welche Funktionen erfüllt die Epidermis des Menschen?

Oberhaut, Lederhaut, Unterhaut und mehr: Die menschliche Haut besteht aus mehreren Schichten. Aber warum? Welche Aufgaben hat die Haut? Die Haut ist mehr als nur die Hülle unseres Körpers. Krankheiten hinterlassen hier ihre Spuren. Die Haut dient auch als Sinnesorgan, sie erfüllt wichtige Funktionen beim Schutz des Körpers vor Verletzungen. Unter der Haut befindet sich Fettgewebe. Wozu ist das nun wieder gut? Und warum ist Hautpflege so wichtig? Wir haben die häufigsten Fragen zu den Aufgaben der Haut zusammengetragen und für dich beantwortet.

Hautalterung: Diese Ursachen liegen ihr zugrunde

Ebenso wie sich dein Körper mit zunehmendem Alter verändert, ist auch eine Hautalterung im Gesicht völlig normal. Erste Fältchen zeigen sich je nach Veranlagung bereits mit Mitte 20. Stoppen kannst du diese natürliche Hautalterung kaum. Allerdings kannst du versuchen, ihr mit einem gesunden Lebensstil und Kosmetik entgegenzuwirken. Hautalterung ist nicht nur eine Frage der Gene, sondern vor allem auch des Lebenswandels. Die teuersten Cremes nutzen wenig, wenn du nicht auf deine Ernährung achtest. Versuche also, auf Rauchen und andere schädliche Einflüsse wenn möglich zu verzichten.