Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ekzem am Augenlid – alles zu Symptomen, Auslösern und Behandlungformen

Ekzem am Augenlid – alles zu Symptomen, Auslösern und Behandlungformen

Rötungen, Schwellungen oder Entzündungen am Auge sind unangenehm und erfordern oft auch eine langwierige Behandlung. Bestimmte Risikofaktoren lösen ein Ekzem am Augenlid aus, das dann trocken, schuppig, rissig und gerötet ist, Juckreiz oder Schmerz verursacht oder auch nässen kann. Verschwindet ein Ekzem nicht von allein wieder, wird der Gang zum Arzt notwendig.

Was ist ein Ekzem am Augenlid?

Das Augenlid weist die dünnste Haut am gesamten Körper auf und ist daher sehr anfällig für Entzündungen und Ekzeme. Das Ekzem ist eine Flechte, die juckend, nässend oder auch rissig und trocken ist. Es kann im Gesicht genauso auftreten wie in anderen Körperbereichen. Eine Ansteckungsgefahr besteht zwar nicht, dennoch zeigen sich Ekzeme ganz unterschiedlich. Oft sind sie eine Reaktion bei Allergien und bestimmten Hauterkrankungen. Wenn solche Entzündungen häufiger am Augenlid auftreten, nennt sich das in der medizinischen Fachsprache Liddermatitis. Sie gehört zu den chronischen Krankheiten.

Welche Symptome zeigen sich bei einem Ekzem am Augenlid?

Ekzeme am Augenlid sind in der Praxis der Augenärzte und Hautärzte kein seltenes Phänomen und gehen mit typischen Symptomen einher. Normale Ekzeme am Auge treten sporadisch auf und heilen schnell wieder ab, meistens innerhalb von zwei bis drei Tagen. Während sie vorhanden sind, können folgende Symptome auftreten:

  • Rötungen
  • Schuppen
  • Pusteln
  • Schwellungen
  • Verkrustungen

Hinzu kommen Beschwerden wie Juckreiz und Schmerz, beim Reiben auch eine verschwommene Sicht. Die betroffene Stelle zeigt tiefere Falten und Risse, da die Haut sehr trocken ist. Ein Ekzem kann aber auch nässen und verursacht bei solchen Symptomen oftmals etwas mehr Schmerz.

Was sind die Ursachen für Ekzeme am Auge und im Gesicht?

Die Augen sind sehr empfindlich und verführen dich dazu, sie zu reiben. Dabei können Substanzen und Fremdkörper eindringen, die von deinen Händen auf das Lid und den gesamten Augenbereich übertragen werden. Die Folge sind Entzündungen und Ekzeme. Deine Augen reagieren auch auf Pollen und Gräser, wenn du beispielsweise an Heuschnupfen leidest. Eine Behandlung mit Augentropfen ist üblich, ist jedoch gleichzeitig eines der häufigsten Ursachen für Ekzeme, wenn du die Inhaltsstoffe der Augentropfen nicht verträgst. Sie bringen die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit durcheinander und schwächen zusätzlich die Schutzbarriere deiner Haut. Gleiches gilt für Pflegemittel von Kontaktlinsen. Ursachen für Entzündungen sind auch zu viel Schminke oder das falsche Abschminken. Wird das Augenlid zu stark gereizt, kann so ein Ekzem am Auge entstehen. Ähnlich wirkt der Kontakt mit Shampoos, Duschgels, Cremes und Lotionen. Enthaltene Duft- und Konservierungsstoffe führen zu einer Überreaktion der Haut um das Auge. Sogar die ansonsten beruhigende Kamille kann beim Auge Probleme verursachen und es unnötig reizen. Ekzeme entstehen manchmal auch bei Kälte und starkem Wind, trockener Heizungsluft oder einem schlechten Raumklima.

Bei welchen Krankheiten entstehen Ekzeme?

Ein Ekzem im Gesicht oder am Auge ist eine Entzündung, die viele Auslöser und Ursachen hat. In vielen Fällen gehen mit bestimmten Krankheiten Ekzeme im Augenbereich einher. Dazu gehören vor allen Dingen Neurodermitis oder Rosazea. Aber auch viele Allergien haben diesen Effekt, wenn du bestimmte Stoffe nicht verträgst. Das betrifft Pflegemittel, Nahrungsmittel oder Medikamente. Eine besser abgestimmte Hautpflege gehört dann zur Behandlung dazu. Das Risiko zur Entstehung eines Ekzems erhöhen etwa:

  • Neurodermitis
  • Heuschnupfen
  • Asthma
  • Schuppenflechte

Wie erfolgt die Behandlung bei einem Ekzem am Augenlid?

Rötungen und Juckreiz am Auge sind belastend. Wenn du ein Ekzem feststellst, solltest du zunächst versuchen, die Stelle in Ruhe zu lassen und auf Creme, Schminke und andere Pflegeprodukte zu verzichten. Die richtige Hautpflege trägt viel dazu bei, wie gesund deine Haut bleibt. Manchmal tritt eine Überreaktion aber auch plötzlich auf, wenn du vorher keine Probleme hattest. Stellt sich keine Besserung ein, ist die Behandlung beim Arzt empfehlenswert, da die Ursache geklärt werden muss. Bleiben Ekzeme unbehandelt, können sie auch anschwellen, Blasen bilden, nässen oder schuppig werden. Das stört den Lidschlag des Auges, das dann zu tränen und brennen beginnt. Eine Entzündung weitet sich schnell auf das Bindegewebe aus. Sie verschlimmert sich, wenn du das Auge reibst und kratzt. Beim Arzt können Untersuchungen einen Allergietest beinhalten, durch den schnell feststellbar ist, worauf du reagiert hast und was das Ekzem ausgelöst hat. Auch eine Hautanalyse macht Sinn, um deinen Hauttyp zu definieren. Der Behandlungsverlauf hängt von der Diagnose der Ursache ab. Ein Augenarzt wiederum kann klären, ob Ekzeme die Folge einer möglichen Sehunschärfe oder Überanstrengung sind.

Welche Therapie und Medikamente gibt es für Ekzeme?

Bei Ekzemen, die eine Folge von Krankheiten sind, verschreibt der Arzt meistens eine antibiotische Salbe oder auch Medikamente, die Kortison enthalten und die Infektion eindämmen sollen. Die Medikamente sind in der Regel niedrig dosiert. Eine Daueranwendung ist dennoch keine Lösung. Welche Medikamente im Behandlungsverlauf verschrieben werden, hängt von der Ursache des Ekzems ab. Kortison sorgt für das Ausdünnen der Haut und erhöht das Risiko für Grauen Star.

Wie behandle ich ein Ekzem am Augenlid selbst?

Vorbeugen kannst du Ekzemen, wenn du auf Pflegeprodukte zurückgreifst, die ohne allergisierende Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe auskommen. Hat sich ein Ekzem gebildet, hilft es, die Stelle etwas zu kühlen und mit schwarzem Tee zu behandeln, der den Juckreiz und die Schwellung lindert. Du solltest mit Hausmitteln jedoch vorsichtig sein, da die Stelle am Auge sehr empfindlich ist.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Lipom am Rücken: unschöne Knubbel, die meist harmlos sind

Lipome am Rücken sind überdimensionierte Fettzellen unter der Hautoberfläche und meist gutartig. Sie treten häufig auf und können oberflächlich, tiefer liegend, weich oder hart sein. Vor allem über Vierzigjährige sind davon betroffen. Die jüngere Generation ist allerdings nicht davor gefeit. Das Lipom wächst langsam und bleibt meist harmlos. Lässt es sich unter der Haut verschieben, hast du nichts zu befürchten. Eine Entfernung ist nicht nötig, ausser es stört kosmetisch. Eine genaue Untersuchung des Rückenlipoms empfiehlt sich, um die bösartige Variante auszuschliessen: das Liposarkom. Was du über Lipome am Rücken, ihre Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlungsmethoden wissen solltest, erfährst du hier.

Melanom erkennen und die Hautveränderungen behandeln lassen

Hautkrebs wird in zwei Arten unterschieden, den häufiger auftretenden Weissen Hautkrebs und den deutlich aggressiveren Schwarzen Hautkrebs. Letztgenannte Erkrankung wird auch als Malignes Melanom bezeichnet. Dieser Tumor tritt in beinahe allen Fällen an diversen Hautstellen auf. Nur sehr selten sind Schleimhäute oder gar die Hirnhaut betroffen. Ein Melanom zu erkennen ist für den Laien nicht einfach, da es sich im frühen Stadium kaum von einem normalen Leberfleck unterscheidet. Eine Früherkennung der Symptome ist aber bei dieser Krebsart von entscheidender Bedeutung: Je eher der Krebs durch die Onkologie therapiert wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung.

Kreisrunder roter Fleck auf der Haut: Was kann dahinter stecken?

Viele Formen eines Hautausschlags sehen schlimmer, aus als sie sind. Ein sogenanntes Exanthem tritt meistens plötzlich auf und kann verschiedene Ursachen haben. Ausserdem kann ein sehr kleiner Körperbereich befallen sein, aber auch grössere Areale oder der gesamte Körper. Anhand des Erscheinungsbilds ist es möglich, den Ausschlag bestimmten Hautkrankheiten zuzuordnen oder eine allergische Reaktion zu erkennen. Wenn es sich um rote und kreisrunde Flecken handelt, ist der Ausschlag in der Regel unproblematisch. Bei einem hinzukommenden Juckreiz handelt es sich oft um Virusinfektionen.