Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Hautanalyse – Beschwerden rechtzeitig erkennen und die Hautpflege anpassen

Hautanalyse – Beschwerden rechtzeitig erkennen und die Hautpflege anpassen

Die Haut ist das vielseitigste und grösste Organ des menschlichen Körpers. Sie besteht aus drei Hautschichten und besitzt zahlreiche Funktionen und Aufgaben. Die richtige Pflege der Haut trägt entscheidend dazu bei, Hautkrankheiten zu verhindern oder auch die Hautalterung zu reduzieren. Eine abgestimmte Pflege ist einfacher, wenn zuvor eine Hautanalyse gemacht wird. Diese stellt nicht nur den Hauttyp fest, sondern ist auch bei Behandlungen von Hautproblemen oder einer frühzeitigen Diagnosestellung sinnvoll.

Was ist eine Hautanalyse?

Eine Hautanalyse mit allen notwendigen Behandlungen wird in einem professionellen Kosmetiksalon ebenso gemacht wie beim Dermatologen. Sie hat die Aufgabe, die Haut auf ihre Gesundheit und mögliche Erkrankungen zu untersuchen, um gegebenenfalls nötige Behandlungen darauf abzustimmen. Sie ist aber auch ein bewährtes Mittel, um deinen Hauttyp herauszufinden und besser zu bestimmen, welche Pflegeprodukte für dich sinnvoll sind. Auch mit zunehmendem Alter verändert sich deine Haut. Einige kämpfen mit glänzender und fettiger, andere mit trockener und spannender Haut. Ungeeignete Pflegemittel führen zu Reizungen und Allergien oder verstärken den Effekt, statt ihm entgegenzuwirken. Die Hautanalyse findet als Hautmessung durch den Dermatologen statt. Sie ermöglicht die Prüfung der individuellen Hautbeschaffenheit.

Wie führt der Hautarzt eine Hautanalyse durch?

  • Der Hautarzt stellt über die Hautanalyse den Lipid- und Feuchtigkeitsgehalt deiner Gesichtshaut fest.
  • Darüber hinaus erlaubt die Hautanalyse eine Einordnung der Pigmentierung, der Elastizität, der Faltenbildung und der Grösse der Poren.
  • Eine Hautanalyse empfiehlt sich auch, wenn du an Akne oder Couperose leidest.
  • Ein möglicher Allergietest kann zusätzlich Aufschluss darüber geben, auf welche Produkte oder Wirkstoffe du allergisch oder unverträglich reagierst.
  • Eine Blutuntersuchung wiederum wird angesetzt, um den Hormonstatus zu bestimmen.

Zur Hautanalyse gehört auch eine Befragung durch den Hautarzt über mögliche Beschwerden, das Hautgefühl oder deine Pflegegewohnheiten. Um den Hauttyp genau zu analysieren, untersucht der Arzt die Feinstruktur und eventuelle Rötungen oder Hautreizungen auf deiner Haut. Dazu verwendet er Hautanalyse- und Diagnosegeräte. Mit ihnen stellt er von der Faltentiefe bis zur Hautoberflächenbeschaffenheit die wichtigsten Eigenschaften fest. Vor der Behandlung solltest du das Gesicht natürlich gründlich reinigen und keine zusätzliche Creme verwenden.

Wie lässt sich mit Hilfe der Hautanalyse die Hautalterung feststellen?

Im Alter wird die Haut empfindlicher und verändert sich durch eine veränderte Hormonausschüttung und den Feuchtigkeitsverlust. Die Hautanalyse ist dazu gedacht, herauszufinden, welche Pflegeprodukte sinnvoll sind, um deine Haut nur mit so viel Hautfeuchtigkeit, Fett oder Vitaminen zu behandeln, wie sie wirklich benötigt und verträgt. Die Haut altert beispielsweise bei UV-Schäden oder entwickelt stärkere Rötungen und Flecken im Gesicht. Die Falten werden tiefer, das Gesicht wirkt schärfer geschnitten und weniger strahlend. Wenn es um Hautalterung geht, macht auch eine Hautstraffung oder eine Behandlung mit Hyaluronsäure Sinn. Meistens geht es bei der Hautanalyse aber um die Prüfung der Haut auf mögliche Hautprobleme, auf Pigmentflecken, auf Narben, Rötungen und den Zustand des Hautbilds. Wenn die Elastizität der Haut abnimmt, hilft eine rechtzeitige Behandlung, um das Hautbild wieder aufzufrischen und die frühzeitige Hautalterung zu verhindern.

Warum sorgt die richtige Hautpflege für mehr Elastizität und einen guten Teint?

Gerade bestimmte Bereiche der Haut sind anfällig, weil in diesen Bereichen die Haut dünner oder vermehrt der Sonne und den Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Das betrifft etwa

  • Gesicht
  • Hals
  • Dekolleté

Wenn du dein Gesicht richtig pflegen möchtest, ist eine Hautanalyse dazu gedacht, den Hauttyp festzustellen und die Hautpflege darauf abzustimmen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass du den richtigen Sonnenschutz wählst und Produkte benutzt, die verträglich und aufbauend sind. Fettige Haut benötigt eine andere Hautpflege als trockene oder empfindliche Haut. Wenn die Hautanalyse bestimmt hat, wie fettig, rein oder dick deine Haut ist, ist auch eine passendere Hautpflege möglich. Dazu helfen die Produkte, Irritationen und Reizungen zu reduzieren.

Welche Behandlungen erfordern eine vorherige Hautanalyse?

Oftmals ist die Hautanalyse zur Prüfung von Hautproblemen oder Erkrankungen notwendig. Wenn rechtzeitig eine Vorsorgeuntersuchung angegangen wird, können Beschwerden oder schwerwiegendere Probleme verhindert werden. Rötungen oder Irritationen sind bei allen Hauttypen üblich. Manche Symptome deuten aber auch auf ernsthafte Hauterkrankungen hin und müssen behandelt werden. Das betrifft beispielsweise juckende oder nässende Ausschläge, die zu weiteren Entzündungen führen können, wenn du daran kratzt. Die Behandlung erfordert in der Regel eine Verwendung cortisonshaltiger Cremes und Salben.

Was wird bei Hautproblemen gemacht?

Die richtige Behandlung hängt vom Alter und der Art der Beschwerden ab. Dies kann nach der Hautanalyse eine rein kosmetische oder auch eine medizinische Weiterbehandlung notwendig machen. Junge Patienten kämpfen oftmals mit Akne, Pickeln und Hautunreinheiten, für die es Medikamente und eine angepasste Hautpflege gibt. Ältere Menschen möchten Falten, rote Äderchen, Pigmentflecken oder Warzen behandeln lassen. Korrekturmöglichkeiten gibt es in vielseitiger Form. Die Hautanalyse hilft ebenso, bösartige Hautveränderungen zu entdecken und zu behandeln.

Was kann ich gegen die Hautalterung tun?

Den Alterungsprozess der Haut kannst du nicht endgültig aufhalten, jedoch mit der geeigneten Hautpflege einen positiven Effekt erzielen. Das gestattet sogar die Minderung kleinerer Fältchen. Du solltest dir allerdings bewusst machen, dass die Veränderung deines Hautbilds und die Entstehung von Falten normal sind. Deine Haut verliert an Elastizität und Spannkraft und wird mit weniger Feuchtigkeit versorgt. Dazu produziert sie weniger Kollagen, sodass das Hautgerüst geschwächt wird. Produkte mit Kollagen oder Hyaluronsäure gestatten eine kurzzeitige Auffrischung. Wichtig ist aber immer, dass du für den geeigneten UV-Schutz sorgst und Pflegemittel benutzt, die deine Haut verträgt.

Das könnte dich auch interessieren

Periorale Dermatitis: die Folgen von zu viel Kosmetika auf empfindsamer Haut

Gesundheitsprobleme mit der Haut sind oft auch ein ästhetisches Problem. Abgesehen von den medizinischen Aspekten ist eine Hautkrankheit also auch für die Psyche eine echte Belastung. Ein hartnäckiger Hautausschlag rund um den Mund, Rötungen und eventuell kleine Knötchen gehören zum Krankheitsbild der perioralen Dermatitis. Die vergleichsweise harmlose Erkrankung decken viele mit Make-up ab. Warum das keine gute Idee ist, welche Auslöser zur sogenannten „Stewardessenkrankheit“ führen können und wie Diagnose und Therapie ablaufen, erfährst du in diesem Ratgeber.

Bullöses Pemphigoid – alles über die blasenbildende Autoimmunerkrankung

Das bullöse Pemphigoid gehört zur Gruppe der blasenbildenden Pemphiguserkrankungen. Bei solchen Erkrankungen bilden sich Blasen auf der Haut. Diese können am gesamten Körper auftreten. Die Autoimmunerkrankung betrifft in erster Linie ältere Menschen ab 60 Jahren. Sie tritt spontan auf und verläuft meist in Schüben. Die Diagnose und Behandlung des bullösen Pemphigoids sollte durch einen Hautarzt erfolgen, da andere Hauterkrankungen zunächst ausgeschlossen werden müssen und sich die Therapie oft sehr individuell gestaltet. Hier erfährst du, welche Symptome ein bullöses Pemphigoid verursacht, wodurch es ausgelöst wird und wie es diagnostiziert und behandelt werden kann.

Schrunden: alles über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Schrunden an den Füssen sind nicht nur ein optischer Makel, sie gehen auch mit starken Beschwerden einher. Umso wichtiger ist es daher, Schrunden schnellstmöglich zu behandeln oder sie durch die richtige Fusspflege gar nicht erst entstehen zu lassen. Nachfolgend erfährst du, was Schrunden genau sind, welche Ursachen und Risikofaktoren eine Rolle spielen und mit welchen Massnahmen du sie schnell wieder loswirst.

Schuppenflechte im Gesicht: Symptome, Ursachen und gezielte Behandlung

Schuppenflechte ist unangenehm. Treten die schmerzenden und juckenden Rötungen und Schuppen sogar im Gesicht auf, ist das für die Betroffenen besonders belastend, da die Schuppenflechte kaum zu verbergen ist und auch einen ästhetischen Makel darstellt. Zu den körperlichen Beschwerden kommen daher meist auch psychische hinzu. In unserem Ratgeber erläutern wir dir, welche Ursachen es für Schuppenflechte im Gesicht gibt und mit welchen Symptomen sie sich zeigt. Darüber hinaus erfährst du, mit welchen Hausmitteln du selbst etwas gegen die Schuppenflechte tun kannst und wann eine ärztliche Behandlung angebracht ist.

Hautausschlag: Wie entsteht er und was kann dagegen unternommen werden?

Sehr viele Menschen leiden unter einem unangenehmen Hautausschlag, der in der Medizin auch als Exanthem bezeichnet wird. Er kann sich auf verschiedene Weisen zeigen und sehr viele Ursachen haben. Betroffene leiden nicht selten unter roten Flecken, schuppiger Haut oder Blasen und sind in vielen Fällen auch einem unangenehmen Juckreiz ausgesetzt. Im folgenden Beitrag beantworten wir dir alle wichtigen Fragen rund um das Thema Hautausschlag.

Fungal Akne: Wenn natürliche Hefepilze zur Infektion auf Gesicht und Körper führen

Kleine Pickel, die nicht verschwinden wollen, und das, obwohl die Pubertät lange vorbei ist: Nicht nur tritt die Fungal Akne nicht nur bei Jugendlichen auf, sie ist auch überhaupt keine Akne. Häufige Fragen rund um die Fungal Akne, was dagegen hilft und wie du der Krankheit vorbeugen kannst: All das erfährst du in diesem Artikel.