Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Hautausschlag: Wie entsteht er und was kann dagegen unternommen werden?

Hautausschlag: Wie entsteht er und was kann dagegen unternommen werden?

Sehr viele Menschen leiden unter einem unangenehmen Hautausschlag, der in der Medizin auch als Exanthem bezeichnet wird. Er kann sich auf verschiedene Weisen zeigen und sehr viele Ursachen haben. Betroffene leiden nicht selten unter roten Flecken, schuppiger Haut oder Blasen und sind in vielen Fällen auch einem unangenehmen Juckreiz ausgesetzt. Im folgenden Beitrag beantworten wir dir alle wichtigen Fragen rund um das Thema Hautausschlag.

Welche Ursachen stecken hinter einem Hautausschlag?

Es gibt viele unterschiedliche Ursachen, die einen Hautausschlag hervorrufen können. Sehr häufig sind dafür bestimmte Infektionen verantwortlich, die durch Viren oder Bakterien entstehen. Häufig treten diese bereits im Kindesalter auf und bleiben teilweise auch im Erwachsenenalter erhalten. Zu den typischen Hautkrankheiten bei Kindern gehören Röteln, Windpocken, Masern oder auch das sogenannte Dreitagefieber. Sind die Kinder noch sehr jung, kommt es auch sehr häufig zu der sogenannten Hand-Fuss-Mund-Krankheit. Doch auch im Erwachsenenalter kann es zu einem Hautausschlag kommen, denn dahinter stecken unterschiedlichste Gründe. So kann zum Beispiel die Einnahme bestimmter Medikamente dazu führen, dass Rötungen entstehen. Häufig sind bestimmte Hautbereiche mehr betroffen als andere. Wenn der Körper ein Medikament nicht verträgt, entwickeln seine Abwehrmechanismen eine Gegenreaktion, die dann zum Beispiel in Form von Pickeln oder Pusteln zu sehen ist. Wenn du eine sehr empfindliche Haut hast, kann es sein, dass du bei direkter Sonneneinstrahlung Hitzebläschen bekommst. Auch diese sind eine allergische Reaktion, die häufig durch die Kombination aus der Sonne und einer Sonnencreme oder eines Parfums entsteht.

Können auch bei Erwachsenen Hautkrankheiten für den Hautausschlag verantwortlich sein?

Ja, auch bei Erwachsenen können bestimmte Hautveränderungen durch Krankheiten entstehen. Zu den wichtigsten gehören:

  • Akne. Dabei handelt es sich um eine hormonbedingte Erkrankung, die oft in der Pubertät, aber auch im Erwachsenenalter, auftritt. Sie zeigt sich an weissen Knötchen, in denen sich oft auch ein schwarzer Punkt befindet, der auch als Mitesser oder Komedo bezeichnet wird.
  • Neurodermitis: Sie führt immer wieder zu schmerzhaften Hautentzündungen und tritt zumeist mit einem unangenehmen Jucken auf. Betroffene leiden dann unter einer sehr trockenen Haut.
  • Knötchenflechte: Eher selten kommt es zu der sogenannten Knötchenflechte, die auch Lichen ruber planus genannt wird. Hierbei bilden sich sehr stark juckende und rote Knoten. Es wird vermutet, dass sie durch eine Autoimmunreaktion hervorgerufen wird.
  • Rosazea, auch Kupferfinne genannt: Sie bringt Hautprobleme an der Gesichtshaut mit sich. Die Krankheit kann in Schüben und auch chronisch verlaufen und ist bei verschiedenen Personen unterschiedlich stark ausgeprägt. Häufig zeigt sich die Rosazea durch eine lange anhaltende Rötung der Haut und sehr stark sichtbaren Adern im Bereich des Gesichts.

Weitere mögliche Hautkrankheiten, die hinter einem Hautausschlag stecken können, sind eine Schuppenflechte und der sogenannte Kopfgneis.

Wann sollte ich bei einem Hautausschlag einen Arzt aufsuchen?

Wenn der Hautausschlag durch ein falsches Waschmittel, Parfum oder eine Creme verursacht wird, bildet er sich in den meisten Fällen schnell zurück, sobald du das Problem erkannt hast und das jeweilige Mittel nicht mehr verwendest. Gleiches gilt in vielen Fällen auch für Infektionskrankheiten. Einen Arzt – einen Hausarzt, Kinderarzt oder Hautarzt – solltest du dann aufsuchen, wenn:

  • du plötzlich einen sehr starken Hautausschlag bekommst
  • dir die Ursachen der Probleme unbekannt sind
  • der Hautausschlag sehr stark juckt
  • sich zusätzlich auch Schwellungen bilden
  • Fieber und Atemnot entstehen
  • sich die Probleme in Schüben immer weiter entwickeln
  • sich der Hautausschlag ohne ersichtlichen Grund verändert

Wenn du ein Kind hast, das unter einem Hautausschlag leidet, solltest du zur Sicherheit immer einen Arzt aufsuchen. Nur so lässt sich ausschliessen, dass ernste Krankheiten hinter den Problemen stecken.

Was macht ein Arzt bei einem Hautausschlag?

Der Arzt wird zunächst einmal die Ursache der Probleme suchen. Dafür muss er die betroffenen Stellen der Haut lokalisieren und eingrenzen. Wenn er zum Beispiel Punkte an den Extremitäten, an den Wangen oder am Rumpf feststellt, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Scharlach. Tritt das Ekzem dagegen vor allem am Hals oder am Gesicht auf, sind oft bestimmte Virusinfektionen die Ursache. Darüber hinaus prüft der Arzt auch, ob eventuell auch die Schleimhäute im Bereich des Mundes und des Genitalbereiches befallen sind, wie es beispielsweise bei Windpocken oder Scharlach der Fall ist. Er muss sich den Ausschlag sehr gründlich ansehen, da es unterschiedliche Erscheinungsformen gibt, die auf bestimmte Erscheinungsformen hindeuten. Dabei wird unterschieden zwischen:

  • Pünktchen (Maculae)
  • Quaddeln (Urticae)
  • Blasen (Vesiculae)
  • trockene Hautstellen
  • Knötchen (Papeln)
  • nässende Hautstellen
  • Wunden
  • Krusten

Wenn Windpocken für den Hautausschlag und die Allergien verantwortlich sind, können auch mehrere Erscheinungsformen auftreten sogar ineinander übergehen. Daher muss der Arzt genau hinsehen, wenn er diese erkennen will.

Welche Untersuchungen führt der Arzt bei auffälligen Hautveränderungen und Allergien durch?

Um eine passend Diagnose zu stellen, sind teilweise auch weitere Untersuchungen nötig, wie zum Beispiel ein Hautabstrich, um herauszufinden, ob vielleicht ein Hautpilz vorhanden, eine Gewebeentnahme (Biopsie), Allergietests oder eine Blutuntersuchung. Bei Kindern sollten diese bei den U-Untersuchungen durchgeführt werden.

Kann ich selbst etwas gegen meinen Hautausschlag tun?

Wenn du unter einem Hautausschlag leidest, kann es eventuell bereits ausreichen, eine andere Creme oder ein anderes Parfum zu verwenden, insbesondere dann, wenn die Probleme nur sehr leicht ausfallen und plötzlich auftreten. Grundsätzlich gilt: Umso trockener deine Haut ist, desto reichhaltiger sollten die Pflegeprodukte sein. So ziehen bestimmte Lotionen mit einem hohen Wassergehalt zwar recht schnell ein, können aber auch der Auslöser für trockene Bereiche sein. Hast du dagegen eine spröde Haut, sind fetthaltige Cremes und andere Pflegeprodukte die richtige Wahl.

Kann ich einem Ausschlag vorbeugen?

Am besten ist es, wenn du verhinderst, dass ein Hautausschlag überhaupt erst entsteht. Mit einer gründlichen Körperpflege lassen sich viele Beschwerden vermeiden. Verwende am besten Produkte ohne Allergene, wenn sich bei dir bestimmte Allergien zeigen. Auch auf reizende Substanzen solltest du verzichten. Zudem kann ein starkes Immunsystem dabei helfen, unterschiedliche Krankheitserreger abzuwehren und so verhindern, dass Hautkrankheiten entstehen. Daher solltest du auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten und regelmässig Sport treiben.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Mallorca Akne: Die Sonnenallergie richtig behandeln

Kein Sonnenbad ohne Sonnenschutz – an diese Devise halten sich viele Menschen, die Wert auf ein gepflegtes Äusseres legen und die ihre Haut vor gefährlicher UV-Strahlung und einem Sonnenbrand schützen möchten. Umso ärgerlicher ist es, wenn trotz aller Vorsicht in Form der Mallorca Akne plötzlich Pickel spriessen und sich ein unangenehmer Juckreiz einstellt. Welche Ursachen es für die Lichtdermatose gibt, wie sie sich äussert und wie du sie richtig behandelst, erklären wir dir in unserem Ratgeber. Ausserdem geben wir dir wertvolle Tipps, wie du einer Mallorca Akne deiner Gesundheit zuliebe vorbeugen kannst.

Seborrhoe: Wenn die Talgdrüsen in der Haut zu aktiv sind

Unsere Haut ist ein Organ, das viele Aufgaben erfüllt. Talgdrüsen in der Haut produzieren Fett – unter Umständen allerdings zu viel davon. Wenn die Talgproduktion aus dem Ruder läuft, kann eine Seborrhoe entstehen. Wie diese Hautkrankheit sich äussert, was du zur Vorbeugung tun kannst und welche Medikamente es dagegen gibt: Wir beantworten häufige Fragen rund um das seborrhoische Ekzem.

Juckreiz am ganzen Körper – Wodurch wird er ausgelöst?

Wenn es überall juckt, kann es einen in den Wahnsinn treiben. Man möchte sich die ganze Zeit kratzen, aber dadurch macht man es nur noch schlimmer. Warum die Haut juckt, kann das verschiedene Ursachen haben. Manchmal sind es einfach nur Stress oder eine allergische Reaktion, die das Phänomen auslösen, es kann aber auch eine innere Erkrankung dahinterstecken. Hier erfährst du, wodurch ein Juckreiz am ganzen Körper ausgelöst werden kann und wie du deine Beschwerden linderst. Auch Infos über die häufigsten Hauterkrankungen sollen hier nicht fehlen.

Hautpilz am Rücken – Hintergründe und Gegenmassnahmen

Hautpilz ist lästig. Er führt zu Verfärbungen, teilweise zu Juckreiz und zu Schuppungen. Die Erreger können Rücken, Brust, Hals, Arme und viele weitere Stellen besiedeln. Zu den Hautpilzen gehören auch der Fuss- und Nagelpilz. Hautpilz am Rücken ist eine recht häufige Pilzinfektion der Haut. In fast allen Fällen handelt es sich dabei um die Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor), die durch einen auf der Haut natürlicherweise vorkommenden Hefepilz ausgelöst wird. Hautpilz am Rücken kann bei einigen Menschen sehr hartnäckig ausfallen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind jedoch sehr gut.

Wenn Pilze krank machen – sieben wichtige Fragen zu Candidosen

Der Körper des Menschen ist alles andere als steril und so tummeln sich eine Unmenge an Bakterien, Pilze und Einzeller auf deiner Haut. Diese natürliche Keimbesiedelung hat eine nützliche Aufgabe: Sie schützt dich vor krankmachenden Mikroorganismen. Zahlreiche Hefepilze der Gattung Candida siedeln häufig komplett unbemerkt auf deiner Haut und machen dabei gar keine Schwierigkeiten. Vermehren sich die Candida-Pilze aber unkontrolliert, beginnen die Gesundheitsprobleme und es wird äusserst unangenehm. Beispiele sind der lästige Fusspilz und Entzündungen der Haut im Genitalbereich. Im schlimmsten Fall können die eigentlich harmlosen Pilze sogar lebensgefährliche Erkrankungen auslösen. Wir beantworten hier die wichtigsten Fragen zum Thema.

Plantarwarzen erkennen und erfolgreich behandeln

Plantarwarzen sind besser unter dem Namen Dornwarzen bekannt und eine häufige Form der Hautveränderung. In den meisten Fällen treten sie an den Fusssohlen auf. Selbst zwischen den Zehen oder direkt an der Ferse können sich Dornwarzen befinden und sogar das Gehen deutlich erschweren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du eine geeignete Therapie findest, um die Warzen so schnell es geht wieder loszuwerden. Immerhin können sie nicht nur Schmerzen verursachen, sondern sind auch ein kosmetisches Problem.