Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ringelröteln erkennen und erfolgreich behandeln

Ringelröteln erkennen und erfolgreich behandeln

Ringelröteln zählen neben Scharlach, Masern, Röteln und Windpocken zu einer der häufigsten Kinderkrankheiten. Die durch einen roten Ausschlag im Gesicht gekennzeichnete Krankheit kann aber auch bei Erwachsenen auftreten. Scherzhaft wird die Krankheit wegen ihrer auffälligen Rotfärbung als Ohrfeigenkrankheit bezeichnet. Ringelröteln sind eine an sich harmlose Erkrankung. Leiden Menschen unter einer Immunschwäche oder sind sie schwanger, dann kann sie allerdings schwerwiegende Folgen haben.

Was ist Erythema Infectiosum genau?

Erythema Infectiosum, wie die Ringelröteln in der medizinischen Fachsprache genannt werden, ist eine ansteckende Virusinfektion. Meist sind Kinder betroffen, Erwachsene bekommen die Krankheit eher selten. Mit der Krankheit Röteln haben die Ringelröteln übrigens ausser dem Namen nichts gemeinsam. Die beiden Erkrankungen werden von ganz unterschiedlichen Viren ausgelöst.

Welche Symptome sind typisch?

Neben dem hochroten Hautausschlag, der charakteristisch für Erythema Infectiosum ist, können noch andere Symptome auftreten.

  • Viele von Ringelröteln betroffene Patienten klagen über grippeähnliche Beschwerden wie Fieber.
  • Bei jungen Frauen können zusätzlich Gelenkschmerzen auftreten.
  • Bei einigen Patienten zeigen sich dagegen überhaupt keine Symptome. Etwa drei Viertel aller Infektionen verlaufen ohne Symptome.

Eines der deutlichsten Krankheitszeichen der Ringelröteln ist der girlandenartige Ausschlag. Er konzentriert sich zunächst auf das Gesicht, ehe er sich auf Arme, Beine und Gesäss ausbreitet. Dieser Ausschlag zeigt sich erstmals etwa zwei Wochen nach der Ansteckung. In einigen Fällen ist der Hautausschlag mit einem Juckreiz verbunden. Auch kann es bei den Ringelröteln zu einer Blutarmut kommen, da die Viren die roten Blutkörperchen befallen. Folgen der Blutarmut sind – neben einer blassen Haut vor allem an den Wangen – auch eine allgemeine Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Was kann ich gegen den Ausschlag tun?

Die positive Nachricht: Meist heilen Ringelröteln von alleine. Eine Impfung gibt es momentan noch nicht. Der Arzt wird nur versuchen, die Symptome so gut es geht zu lindern. Mittel gegen das Fieber werden dabei häufig in Form von Tabletten oder Zäpfchen verschrieben. Schützen kannst du dich vor den Ringelröteln nur, wenn du Kontakt zu Infizierten möglichst meidest und dir häufig die Hände wäschst. Eine Therapie im eigentlichen Sinne gibt es bei den Ringelröteln nicht. Ist die Krankheit bei dir mit einem Juckreiz verbunden, kannst du ihn mit kühlen Umschlägen oder Salben aus der Apotheke behandeln.

Was ist bei den Infektionen zu beachten?

Ringelröteln erkennt der Arzt gut anhand des charakteristischen Hautausschlags. Ist ein solcher nicht vorhanden, gibt eine Blutuntersuchung Aufschluss. Hast du einmal Ringelröteln gehabt, entwickelst du eine Immunität und kannst die Krankheit im Laufe deines Lebens nicht noch einmal bekommen. Untersuchungen haben gezeigt, dass 70 Prozent aller Erwachsenen gegen den Erreger immun sind.

Wie kann ich Ringelröteln vorbeugen?

Da die Symptome der Ringelröteln sich meist erst nach zwei bis drei Wochen zeigen, ist eine Vorbeugung gar nicht so einfach. Du kannst mit Infizierten in Kontakt stehen, ohne es zu wissen. Da die Krankheit aber sowohl durch Tröpfchen- als auch durch Schmierinfektion übertragen wird, ist eine umfassende Hygiene zur Vorbeugung besonders wichtig. Beachte daher folgende Hygieneregeln:

  • Wasche dir mehrmals am Tag die Hände
  • Fass nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht
  • Huste und niese in ein Taschentuch

Trotz dieser Vorsichtsmassnahmen bist du gegen eine Ansteckung natürlich nicht gefeit. Hast du Ringelröteln aber schon in deiner Kindheit gehabt, wirst du dich als Erwachsener nicht noch einmal anstecken.

Welcher Erreger löst die Ringelröteln aus?

Ausgelöst werden die Ringelröteln durch den Parvovirus B19. Die Infektion erfolgt dabei in den meisten Fällen über eine Tröpfcheninfektion, seltener über eine Schmierinfektion. Dennoch kannst du dich mit Ringelröteln auch dann anstecken, wenn du einem Infizierten die Hand schüttelst oder sich an einer Türklinke Erreger befinden. Daher ist die Gefahr der Infektion gerade in Kindergärten sehr gross. Das Problem dabei: Man ist ansteckend, noch bevor die ersten Symptome auftreten. Die Kinder gehen also weiterhin in den Kindergarten, da die Eltern von den Infektionen nichts wissen. Im Winter und Frühjahr treten die Infektionen in Kindergärten besonders häufig auf; sie können sich dann zu regelrechten Epidemien entwickeln.

Was ist in der Schwangerschaft zu beachten?

Grundsätzlich ist der Krankheitsverlauf der Ringelröteln nicht schwerwiegend. Bei schwangeren Frauen kann Erythema Infectiosum allerdings zum Problem werden. Knapp 79 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter sind zwar gegen das Virus immunisiert. Für alle anderen aber kann die Krankheit zum Problem werden. Das Virus gelangt im schlimmsten Fall über die Plazenta in den Blutkreislauf des Embryos. Hier führt es auch beim Kind zu einer Blutarmut. Die Versorgung mit wichtigen Nährstoffen ist dann nicht mehr gewährleistet und es kann zu Störungen in der Entwicklung kommen. Kommt es also in der Schwangerschaft zu einem Verdacht oder einer Diagnostik auf Ringelröteln, sollten regelmässig Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden. In sehr seltenen Fällen muss das Kind eine Blutkonserve erhalten. Besonders gefährlich ist eine Infektion mit dem Erreger bis zur 20. Schwangerschaftswoche. Schlimmstenfalls kann es dann zu einer Früh- oder Totgeburt kommen.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Pigmentflecken entfernen: Die besten Methoden und Hausmittel

Ungleichmässige Hautveränderungen im Gesicht oder am Körper sind nicht nur störend, sondern oftmals auch ein Hinweis auf Krankheiten. Unbehandelt verstärken sich die Pigmentstörungen mit zunehmendem Alter, weshalb eine regelmässige Kontrolle Pflicht ist. Dabei lassen sich Pigmentflecken heutzutage sehr einfach entfernen. Je nach Art der Veränderung und dem gewünschten Ergebnis stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Doch welche Option eignet sich für wen und mit welchen Methoden lassen sich die besten Resultate erzielen?

Ekzem im Gesicht: Ursachen erkennen und erfolgreich behandeln

Das Ekzem im Gesicht, das vielfach auch als Exanthem bezeichnet wird, ist eine der Hautkrankheiten, die mit einem starken Juckreiz verbunden sind. Meist wird sie durch den Kontakt mit bestimmten Stoffen ausgelöst. Ekzeme, die sowohl im Gesicht als auch an allen anderen Körperstellen auftreten können, zählen zu den häufigsten Hautkrankheiten: Etwa jeder fünfte ist mindestens einmal in seinem Leben von einem Ekzem betroffen. Das auch als Dermatitis bezeichnete Krankheitsbild kann Erwachsene und Kinder gleichermassen betreffen.

Seborrhoisches Ekzem – alles über den chronisch entzündlichen Hautausschlag auf dem Kopf!

Es gibt Krankheiten, die Schmerzen verursachen und es gibt jene, die aus kosmetischer Sicht für viele Betroffene ein Martyrium darstellen. Eine dieser Erkrankungen ist der Hautausschlag, das Seborrhoische Ekzem. Da sich dieser bevorzugt im Gesichtsbereich und auf der Kopfhaut ausbreitet, kann das Ekzem psychischen Leidensdruck bei der betroffenen Person hervorrufen. Der als Kopfgneis beziehungsweise Grind bekannte Milchschorf bei Neugeborenen ist in vielerlei Hinsicht mit dem Seborrhoischen Ekzem verwandt. Bei Babys bildet sich der unschöne Hautausschlag jedoch wieder zurück. Ursache und Verlauf der Krankheit im Erwachsenenalter stellen auch erfahrene Hautärzte oft vor ein Rätsel.