Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Unterirdische Pickel: Alle wichtigen Fragen und Antworten zu den schmerzhaften Hautunreinheiten

Unterirdische Pickel zählen zu der besonders unbeliebten Art von Pickeln. Sie reifen langsam, verweilen oft lange unter der Hautoberfläche und verursachen zudem Schmerzen. Die richtige Hautpflege hilft dir dabei, der kleinen Knubbel vorzubeugen. Wir fassen in unserem hilfreichen Artikel zusammen, wie unterirdische Pickel entstehen und was du gegen die unerwünschten Unterlagerungen am besten unternimmst.

Was sind unterirdische Pickel?

Ein unterirdischer Pickel zeichnet sich dadurch aus, dass du ihn zunächst nicht siehst, sondern lediglich ertasten kannst. Der Knubbel fühlt sich in den meisten Fällen schmerzhaft an – vor allem, wenn du ihn mit einem herkömmlichen Pickel vergleichst. Häufig entsteht die Entzündung mitten auf der Nase, am Kinn oder auf der Stirn. Das Tückische: Unterirdische Pickel brauchen in der Regel einige Tage bis Wochen, um an die Oberfläche zu gelangen. Sobald du einen Eiterpunkt erkennst, ist die Hautunreinheit reif.

Wie entstehen die Unterlagerungen und Knubbel?

Auch unterirdische Pickel entstehen – genau wie gewöhnliche Pickel – aufgrund von verstopften Poren und Talgdrüsen. Sammeln sich Bakterien, Schmutz und abgestorbene Hautzellen auf dem Gesicht und gelangen diese in tiefere Schichten, bilden sich Entzündungen. Der Eiter bleibt zunächst unter der Hautoberfläche, sodass du lediglich eine kleine und schmerzhafte Erhebung mit den Fingern ertastest. Ausnahme: Bemerkst du einen unterirdischen Pickel unter deiner Achsel, ist dieser für gewöhnlich wegen eines eingewachsenen Haares entstanden. Auch einige Inhaltsstoffe von bestimmten Deodorants tragen dazu bei, dass es zu Unreinheiten unter den Achseln kommt.

Wie lange bleibt ein verkapselter Pickel?

Es gibt keine Garantie dafür, dass verkapselte Pickel schnell wieder verschwinden, auch wenn du es mit Hausmitteln versuchst. Das liegt daran, dass das Problem weit unter unserer Epidermis, also der Oberhaut, liegt. Deshalb musst du den Reifungsprozess abwarten. Rechne am besten damit, dass der unterirdische Pickel für einige Tage bis Wochen bleibt. Wie schnell der Knubbel verschwindet, hängt auch vom individuellen Körper- und Hauttypen ab. Während Entzündungsprozesse bei einigen Menschen schneller verlaufen und wieder abklingen, müssen sich andere etwas länger gedulden. Unser Tipp: Drücke nicht mit den Fingern am Knubbel herum, denn das führt oft dazu, dass sich die Bakterien stärker verteilen. So verzögert sich der Reifungsprozess und schliesslich die Regeneration der Hautzellen.

Wie werde ich unterirdische Pickel, Bakterien und Unreinheiten wieder los?

Beachte folgende Tipps, um unterirdische Pickel loszuwerden:

  • Warte zunächst ab, bis der Pickel an die Oberfläche gelangt und du eine weisse Eiterspitze erkennst.
  • Verzichte auf Nadeln oder spitze Gegenstände, um dich nicht zu verletzen. Wir raten dazu, den Eiter von selbst abfliessen zu lassen und diesen nicht mit ungewaschenen Händen zu berühren. Wer es eilig hat, benutzt am besten ein sauberes Tuch, um den Pickel mit sanftem Druck und mit den Fingerspitzen auseinander zu ziehen.
  • Platzt der Pickel und fliesst die Flüssigkeit ab, achte darauf, die offene Stelle nicht mit blossen Händen zu berühren. Andernfalls riskierst du eine weitere Entzündung.

Worauf achte ich bei der Hautpflege, wenn ich unter einem unterirdischen Pickel leide?

Die richtige Hautpflege hilft dir dabei, den Zustand deiner Haut nicht zu verschlimmern und ihr bei der Regeneration zu helfen. Verzichte am besten auf Kosmetik, die deine Poren verstopft oder greife zu Produkten mit antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkstoffen. Ausserdem gilt: Wenn du eine Gesichtsseife benutzt, achte darauf, dass es sich um pH-neutrale Produkte handelt. Herkömmliche Seife trocknet unsere Haut aus. Die Folgen: trockene, lose Hautschuppen, eine verspannte Gesichtshaut, die fahl und rau wirkt oder eine Überproduktion von Hauttalg (Sebum).

Wie öffne ich meine Poren mit einem Dampfbad?

Behandlungen mit Wärme unterstützten den Reifungsprozess von unterirdischen Pickeln und öffnen deine Poren. Ein schöner Nebeneffekt für die Gesundheit: Du regst deine Durchblutung an. So baust du dir ein Dampfbad für dein Gesicht auf:

  1. Bringe etwa einen Liter Wasser in einem Topf zum Kochen.
  2. Füge wahlweise Kamille, Rosmarin und einen Teelöffel Kochsalz hinzu, um die Poren später zu öffnen und die Haut zu beruhigen.
  3. Stelle den Herd aus, bevor du zum nächsten Schritt übergehst.
  4. Warte etwa ein bis zwei Minuten ab, um eine Verbrühung der Haut zu verhindern. Beuge dein Gesicht nun über die Schüssel und lege dir ein Handtuch über deinen Kopf, damit der Wasserdampf nicht entweicht.
  5. Atme langsam ein und wieder aus, während du das Dampfbad geniesst. Jetzt öffnen sich langsam die Poren deiner Gesichtshaut. Beende das Dampfbad nach zehn bis 15 Minuten.

Ein Hinweis: Trinke zuvor ein bis zwei Gläser Wasser, um nicht während des Dampfbads zu dehydrieren. Das gilt besonders für Menschen mit schwachem Kreislauf und niedrigem Blutdruck.

Wie beuge ich unterirdischen Pickeln vor?

Um unterirdischen Pickeln, Mitessern und andere Unreinheiten vorzubeugen, achtest du am besten auf eine ausgewogene Ernährung und führst deinem Körper genug ungesüsste Flüssigkeit zu. Wichtig ist ausserdem, dass du dir ausreichend Schlaf gönnst, Stress vermeidest und auf die richtige Hautpflege schaust. Das bedeutet: Schminke dich regelmässig ab, entscheide dich für Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen und für milde Reinigungsprodukte. Wichtig: Wir fassen uns häufig unbewusst in unser Gesicht, sodass sich dort Bakterien und Keime absetzen. Wasche dir deshalb regelmässig die Hände und berühre Unreinheiten nicht zu oft mit den Fingern.

Das könnte dich auch interessieren

Dermatomykose – alles über durch Pilze verursachte Hautkrankheiten!

Im Begriff Dermatomykose selbst wird seine Bedeutung schon deutlich: Der altgriechische Begriff „mýkēs“, was so viel wie Pilz bedeutet, wird mit dem Wortstamm „derma“, für Haut, verbunden. Die Dermatomykose bezeichnet also den Krankheitsbefall der Körperoberfläche durch Pilze. Sie ist damit synonym für eine Pilzinfektion oder Pilzerkrankung, die sowohl zwischen Mensch und Mensch (antrophophil), als auch zwischen Mensch und Tier (zoophil) und bei Kontakt mit dem Erdboden (geophil) übertragen werden kann. Alles zum Thema gibt es hier.

Hautausschlag bei Stress – wie negativer Stress Hautkrankheiten verursacht

Körper, Seele und Geist bilden eine harmonische Einheit. Das hat auch die Schulmedizin erkannt und nutzt das Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin, um bei zahlreichen Erkrankungen ergänzende Behandlungen zu integrieren. Auch im normalen Alltag erweist sich der ganzheitliche Ansatz als effektiv. So ist Stress ein häufiger Auslöser für Allergien und Hautveränderungen: Die Psyche wirkt auf den Körper, die innere Anspannung führt zu Hautausschlag oder sogar zu chronischen Erkrankungen. Wie Hautausschlag durch Stress entsteht und wie du das verhindern kannst, sagen wir dir hier.

Die wichtigsten Funktionen der Haut und ihre Bedeutung für die Gesundheit

Mit ihren fast zwei Quadratmetern ist die Haut das grösste Organ deines Körpers. Als Flächenorgan mit einer Gesamtoberfläche von durchschnittlich 1,8 Quadratmetern wird es zu oft als selbstverständlich angenommen. Dabei ist die Haut lebenswichtig. Das zeigt sich in der Tatsache, dass bereits ein Verlust von 20 Prozent der Hautoberfläche für einen Menschen tödlich sein können. Die wichtigsten Funktionen der Haut, insbesondere der einzelnen Hautschichten, und welche gesundheitlichen Folgen Hauterkrankungen oder Verletzungen der Haut haben können, erfährst du hier.

Juckende Fusssohlen – Was gegen den Juckreiz hilft

Häufig auftretender Juckreiz an den Fusssohlen kann viele Ursachen haben. Neben Fusspilz kommen auch andere Erkrankungen in Frage. In manchen Fällen verursachen Überlastung, Durchblutungsstörungen oder Allergien Hautirritationen mit Juckreiz. Vor allem im Winter sind wunde und trockene Hautstellen ein Auslöser für juckende Füsse. Kleine Entzündungen und Risse bieten Angriffspunkte für Infektionen durch Pilze und Bakterien. Wenn die Haut bei hohen Temperaturen im Sommer schwitzt, wird sie durch ausgeschiedene Salze zusätzlich belastet. Im Folgenden erfährst du mehr über die Ursachen für juckende Fusssohlen und welche Krankheiten dahinter stecken könnten.

Muttermal juckt: Tipps und Infos zu Ursachen und zur Behandlung

Wenn ein Muttermal juckt, ist das unangenehm, zumal du an der Stelle lieber nicht kratzen solltest. Auch wenn die Ursache dafür harmlos sein kann, sollest du den Juckreiz dennoch nicht auf die leichte Schulter nehmen, da sich auch Hautkrebs dahinter verbergen kann. Welche möglichen Ursachen ein juckendes Muttermal hat und wann du damit zum Hautarzt gehen solltest, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir erklären dir zudem die möglichen Behandlungen beim Hautarzt und geben Tipps, wie du Hautveränderungen selbst kontrollieren kannst.

Stachelzellkrebs: Wenn die Haut Tumore bekommt

Ein ausgedehntes Sonnenbad tut der Seele gut – unserer Haut dagegen nicht. Die UV-Strahlung kann ungeschützte Haut krank machen. Stachelzellkrebs oder auch weisser Hautkrebs zählt heute zu den häufigen Krankheiten, die der Hautarzt als Folge von zu viel Sonneneinstrahlung diagnostiziert. Was hat es mit dieser Krankheit auf sich, welcher Hauttyp muss besonders vorsichtig sein, welche Symptome gibt es und wie sehen vernünftige Vorbeugemassnahmen aus? Wir haben uns die häufigsten Fragen rund um den Stachelzellkrebs näher angesehen.