Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ein Ausschlag am Po – was jetzt hilft und welche Mittel es zu vermeiden gilt

Ein Ausschlag am Po – was jetzt hilft und welche Mittel es zu vermeiden gilt

Nicht nur Babys leiden oft unter einem Ausschlag am Po. Auch Erwachsene trifft es manchmal. So macht der Ausschlag sich bemerkbar: Deine Haut rötet sich, es bilden sich Pusteln und Quaddeln, alles juckt und nässt. Bildet sich der Hautausschlag ausgerechnet an unserem Po, erschwert das Hautproblem häufig unseren Alltag. Wir zeigen, was du dagegen unternehmen kannst, auf welche Mittel du besser verzichtest und wie ein Ausschlag am Po überhaupt entsteht.

Was ist ein Hautausschlag am Po?

Hautausschläge gelten als besonders unangenehm und schmerzhaft, vor allem, wenn es unseren Po betrifft. Ob im Stehen, Liegen, Sitzen oder beim Liebesspiel: Leidest du unter einem sogenannten Analekzem, zeigst du deine Kehrseite nicht nur ungern her, sondern bekommst auch Probleme beim Stuhlgang und weiteren alltäglichen Aufgaben. Am häufigsten trifft es aber natürlich Babys, die eine Windel tragen. Woran du einen Ausschlag am Po erkennst:

  • brennendes, juckendes Gefühl im Bereich After und Gesäss
  • Rötungen
  • Pickel, Pusteln, Quaddeln
  • Spannungsgefühl
  • trockene und nässende Hautstellen
  • Schmerzen

Welche Ursachen hat ein Ausschlag am Po?

Leiden Babys, Kinder oder Erwachsene unter einem Ausschlag am Po, kommen vielfältige Gründe dafür infrage. Eine häufige Ursache sind mechanische Reibungen, die durch Windeln oder Kleidung entstehen. Raut sich die Haut auf und gelangen Keime in die wunden Stellen, entwickeln sich Ausschläge und Infektionen. Auch Allergien und Medikamente sowie Hautkrankheiten mit Ausschlägen am Po stehen im Zusammenhang. Erfolgt die Analhygiene nicht gründlich genug, verursachen auch Schweiss- und Schmutzansammlungen einen Ausschlag.

Woran erkenne ich Krankheiten im Gesässbereich?

Juckt es im After oder bemerkst du nässende Stellen, steckt dahinter möglicherweise eine Geschlechtskrankheit oder eine Hautkrankheit. Beachte jedoch: Nicht immer muss es sich um eine Erkrankung handeln, wenn du Auffälligkeiten am Po und im Intimbereich bemerkst. Um abzuklären, ob es sich zum Beispiel um bestimmte Bakterien, Hämorrhoiden oder einen Pilz handelt, suchst du zunächst einen Arzt auf. Damit dein Arzt eine Diagnose stellt, ist es wichtig, dass du bestehende medikamentöse Therapien erwähnst. Hattest du ungeschützten Geschlechtsverkehr, redest du am besten offen mit dem behandelnden Mediziner darüber, damit dieser entsprechende Untersuchungen durchführen kann.

Wie erfolgt die Behandlung?

Die Form der Behandlung hängt von der Diagnose und der Gesundheit des Patienten ab. Leidet etwa dein Baby unter einem Ausschlag am Po, greifst du zu milden und hautberuhigenden Mitteln, zum Beispiel aus der Apotheke. Das gilt auch für Erwachsene. Stellt dein Arzt fest, dass es sich um einen Pilz handelt, verschreibt er dir ein Antipilzmittel. Antibiotika nimmst du, wenn eine bakterielle Infektion dein Ekzem verschuldet. Auch Kortison kommt in einigen Fällen zum Einsatz, zum Beispiel bei Allergien oder Krankheiten wie Neurodermitis.

Was kann ich tun, um einen Juckreiz am Hintern zu mildern?

Verschwindet dein Juckreiz im Analbereich von selbst und beruhigt sich deine Haut, ist das ein gutes Zeichen. Andernfalls gilt: Suche am besten einen Hautarzt auf, wenn du immer wieder Juckreiz im Bereich des Afters verspürst oder Hautveränderungen bemerkst. Achte darauf, dass ein Analekzem sich scharf abgrenzt und rote Flecken und Knötchen aufweist. Um den Juckreiz abzumildern, hilft es zunächst, wenn du entzündete Stellen etwas kühlst. Verzichte jedoch auf Cremes und Salben, wenn diese nicht aus der Apotheke oder von deinem Hautarzt stammen. Ansonsten verschlimmert sich der Juckreiz vielleicht sogar. Zwar gibt es einige Hausmittel, die gereizte Haut beruhigen. Sind die Ursachen für deinen Hautausschlag noch nicht abschliessend geklärt, wartest du jedoch lieber mit der Behandlung.

Worauf achte ich im Alltag, wenn ich einen Ausschlag am Po habe?

Folgende Tipps helfen dir dabei, deinen Alltag möglichst schmerzfrei und mit wenigen Beschwerden zu meistern, wenn du einen Hautausschlag am Po hast:

  1. Hygiene: Halte deinen Po stets sauber und reinige dich gründliche nach jedem Stuhlgang.
  2. Mechanische Bewegungen vermeiden: Starkes Reiben wirkt sich kontraproduktiv auf deinen Hautausschlag aus. Auch Druck vermeidest du am besten, um eine schnelle Regeneration deiner Haut herbeizuführen.
  3. Luftige Kleidung: Setze auf Naturfasern und auf Kleidung, die nicht zu eng am Körper anliegt, damit du nicht ins Schwitzen gerätst.
  4. Zu Hause bleiben: Belastet dich jede Bewegung, während du unter einem Ausschlag am Po leidest, ist es wichtig, dass du dir eine Pause gönnst. Das gilt beispielsweise für die Arbeit. Sprich mit deinem Arzt darüber, um eine Lösung für die Situation zu finden und lasse dich bei Bedarf krankschreiben.
  5. Herkömmliche Seifen vermeiden: Aggressive Seifenprodukte stören die natürliche Flora im Intimbereich und verursachen Rötungen und Probleme mit den Schleimhäuten.

Welche Pflegeprodukte helfen mir, um einem Ausschlag am Po vorzubeugen?

Um einen Windelausschlag bei Babys vorzubeugen, eignet sich ein milder Puder, den du beim Windelwechseln aufträgst. Puder wirkt übermässiger Talgbildung entgegen. Hierbei gilt: Achte auf die Inhaltsstoffe, um die Haut deines Kindes nicht zu reizen. Für Erwachsene gilt: Entscheide dich für möglichst natürliche Mittel, die ohne übermässig viel Synthetik auskommen. Reinige dich im Analbereich ausschliesslich mit etwas warmen Wasser und einer milden Seife, die sich speziell für den Intimbereich eignet.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Flecken im Gesicht – Auslöser, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Eine reine und strahlende Gesichtshaut ist nicht umsonst ein Schönheitsideal. Leider können sich die wenigsten Menschen langfristig über einen gesunden Teint freuen. Irritationen, Rötungen, Hautunreinheiten treten häufig auf, aber auch Pigmentstörungen und Flecken, die verschiedene Ursachen haben können. Bei Flecken im Gesicht ist eine Behandlung sinnvoll, damit der Hautarzt überhaupt deren Auslöser feststellen kann. Stress ist oftmals eine genauso häufige Ursache wie verschiedene Unverträglichkeiten.

Exanthem – Ursachen, Diagnose und Behandlung

Ein Ausschlag auf der Haut ist an sich kein ernstzunehmendes Problem und kann ganz verschiedene Ursachen haben. Wenn er jedoch länger andauert, die Ursache unklar ist oder die Haut sich verändert, schmerzt und juckt, wird der Gang zum Arzt notwendig. Akute Ausschläge nennen sich medizinisch Exantheme. Einige von ihnen sind Teil von Krankheiten und Infektionen, können auch Fieber auslösen oder das Immunsystem beeinträchtigen.

Stressbedingter Hautpilz – Wie entsteht er, was hilft und wie lässt er sich vorbeugen?

Stressbedingter Hautpilz kommt recht häufig vor, auch wenn das den wenigsten Menschen bekannt ist. Die am weitesten verbreitete Form des Hautpilzes ist der Fusspilz. Werbespots für Medikamente gegen Fuss- und Nagelpilz sind aus dem täglichen Fernsehprogramm gar nicht mehr wegzudenken. Wer nie eine Pilzerkrankung hatte, wird das vielleicht seltsam finden. Doch tatsächlich hat fast ein Drittel aller Erwachsenen einmalig oder regelmässig Pilzinfektionen. Viele Betroffene sind sich darüber gar nicht im Klaren, denn oft verlaufen die Erkrankungen symptomfrei oder ähneln unbedeutenden Hautirritationen. Zu Verwechslungen kommt es insbesondere, weil sowohl Hautpilz als auch harmlose Pusteln oder Juckreiz im Zusammenhang mit Stress auftreten.

Schuppige Haut – mögliche Ursachen und Tipps zur Behandlung

Wenn du schuppige Haut hast, dann ist höchstwahrscheinlich ihre natürliche Feuchtigkeits- und Fettregulation gestört. Sie wirkt dann spröde und rau, in extremen Fällen bilden sich sogar Ekzeme und Risse. Senioren leiden häufig unter trockener Haut, weil unser grösstes Organ dazu neigt, mit steigendem Alter weniger Feuchtigkeit zu produzieren. Doch es gibt auch äussere Faktoren wie Kälte, Hitze, Ernährung, bestimmte Medikamente oder Erkrankungen, die schuppige Haut verursachen. Zu letzteren zählen Allergien, Neurodermitis, Schuppenflechte, Diabetes oder Zöliakie.

Gürtelrose Ausschlag: Anzeichen und Ursachen der Viruserkrankung

Einen schmerzhaften Hautausschlag sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn es könnte sich dabei um eine Gürtelrose handeln. Diese durch das Varizella-Zoster-Virus verursachte Erkrankung verläuft in vielen Fällen harmlos. Allerdings hat sie auch das Potenzial, bleibende Nervenschäden zu hinterlassen. Hier erfährst du, wie du eine Gürtelrose rechtzeitig erkennst, wodurch sie ausgelöst wird und wie die Behandlung erfolgt.

Plantarwarzen erkennen und erfolgreich behandeln

Plantarwarzen sind besser unter dem Namen Dornwarzen bekannt und eine häufige Form der Hautveränderung. In den meisten Fällen treten sie an den Fusssohlen auf. Selbst zwischen den Zehen oder direkt an der Ferse können sich Dornwarzen befinden und sogar das Gehen deutlich erschweren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du eine geeignete Therapie findest, um die Warzen so schnell es geht wieder loszuwerden. Immerhin können sie nicht nur Schmerzen verursachen, sondern sind auch ein kosmetisches Problem.