Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Salben gegen Ekzeme: So helfen sie gegen lästige Hautirritationen

Salben gegen Ekzeme: So helfen sie gegen lästige Hautirritationen

Ein Ekzem ist eine Hautkrankheit. Sie ist zwar nicht ansteckend, für den Betroffenen aber sehr unangenehm. Grund ist der hartnäckige Juckreiz: Am liebsten möchte man sich die ganze Zeit über kratzen. Die meistgewählte Therapie bei einem Ekzem ist daher eine Salbe, die den Juckreiz unterbinden soll. Salben gegen Ekzeme enthalten meist dieselben Inhaltsstoffe wie Medikamente gegen die Hautkrankheit Neurodermitis. Gerbstoff, Urea und Polidocanol sind drei der bekanntesten Substanzen, die in Salben gegen Ekzemen zum Einsatz kommen.

Was sind Ekzeme?

Ein Ekzem ist eine nicht-infektiöse Entzündungsreaktion der Haut. Häufig tritt das Ekzem als gerötete Stelle auf der Haut auf, die mit einem starken Juckreiz verbunden ist. Vor allem für Kinder ist das Hautleiden daher sehr unangenehm. Die nicht ansteckende Hauterkrankung wird auch als Dermatitis oder Juckflechte bezeichnet. Ekzeme können am Augenlid, auf der Kopfhaut oder an zahlreichen weiteren Stellen im Gesicht oder am Körper auftreten. Dabei werden verschiedene Arten von Ekzemen unterschieden, unter anderem:

  • Atopisches Ekzem
  • Stauungsekzem
  • Kontaktekzem
  • Seborrhoisches Ekzem
  • Austrocknungsekzem
  • Photoallergisches Ekzem

Je nachdem, um welche Art des Ekzems es sich handelt, wird eine entsprechende Therapie ausgesucht. Ekzeme können in jedem Alter auftreten. Selbst Babys sind häufig schon betroffen.

Welche Symptome sind typisch für Ekzeme?

Die Symptome bei einem Ekzem sind vielfältig. Der Juckreiz tritt bei allen Arten von Ekzemen auf und sollte dementsprechend mit einer Salbe möglichst schnell gelindert werden. Auch nässende Bläschen sind eine Erscheinung, die ein Ekzem durchaus begleiten kann. Zu den weiteren Beschwerden zählt eine gerötete und zum Teil geschwollene Haut. Besonders häufig sind die sogenannten Kontaktekzeme, die durch äussere Einflüsse entstehen. Nach dem Kontakt mit Duft- und Konservierungsstoffen, Waschmittel oder auch Badezusätzen tritt ein Kontaktekzem besonders häufig auf. Bei offenen Wunden solltest du besonders vorsichtig sein, denn aus ihnen kann sich schnell ein Ekzem entwickeln.

Wie wirken Salben gegen den Juckreiz?

Salben gegen Ekzeme enthalten spezielle Wirkstoffe, die im Allgemeinen sehr gut gegen den Juckreiz wirken. Die Ursachen der Erkrankung beseitigen sie jedoch nicht. Es ist also ratsam, einen Hautarzt aufzusuchen, um zunächst die Ursachen herauszufinden. Eine Creme gegen Ekzeme enthält meist Kortison. Verträgst du diesen Wirkstoff nicht, entscheide sich stattdessen für Salben gegen Ekzeme, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten:

  • Heparin-Natrium
  • Levomenol
  • Panthenol

Sheabutter und Olivenöl sind weitere Bestandteile von Salben, die den Juckreiz bei Ekzemen mildern sollen.

Welche Hausmittel sind neben einer Creme gegen Ekzeme einschlägig?

Führt eine Creme gegen das Ekzem nicht zum gewünschten Erfolg, kannst du auch eines der bekannten Hausmittel nutzen. Dein Apotheker empfiehlt dir sicher ein für dich geeignetes Ölbad. Entscheide dich für einen Badezusatz mit rückfettenden Wirkstoffen. So wird die Haut gefettet und ihre natürliche Schutzbarriere wieder hergestellt.

Wie kann ich einem Ekzem vorbeugen?

Ist deine Haut sehr empfindlich und bist du anfällig gegenüber Ekzemen, achte auf eine umfassende Hautpflege. Bei der Auswahl deiner Pflegeprodukte solltest du besonders aufmerksam sein und dich für hautverträgliche Waschlotionen und Cremes entscheiden. Verzichte wenn möglich auf zusätzliche Duft- und Konservierungsstoffe, da sie eine empfindliche Haut zusätzlich reizen. Einem Kontaktekzem beugst du am besten vor, indem du die Einflüsse, die zum Ekzem führen, meidest.

Welche Behandlung ist bei Ekzemen noch sinnvoll?

Sollten Salben gegen Ekzeme bei dir nicht zum gewünschten Erfolg führen, kann eine Behandlung mit UV-Licht sinnvoll sein. Bei dieser Lichttherapie wird die Haut mit UVB-Strahlung bestrahlt. Bei Neurodermitis, Schuppenflechte und Kontaktekzemen verspricht die Lichttherapie besonders gute Ergebnisse. Je nach Schwere der Erkrankung sind bei der Phototherapie mehrere Sitzungen notwendig. Eine Lichttherapie erfolgt meist ambulant in deiner Hautarztpraxis. Die Lichttherapie ist übrigens auch bei einer bestehenden Sonnenallergie gut geeignet. Sie sollte allerdings sparsam und nicht zu häufig eingesetzt werden. Immerhin greifen UV-Strahlen die Hautzellen an und können schlimmstenfalls zur Bildung eines Melanoms führen.

Welche weiteren Tipps sollte ich kennen?

Ein Ekzem ist zwar nicht ansteckend, aber unangenehm. Nach einer erfolgreichen Behandlung kann es zudem jederzeit wieder auftreten. Bei empfindlicher Haut beachtet du am besten folgende Tipps im Alltag:

  • Trage wenn möglich keine Kleidung aus Wolle, da sie die Haut unnötig reizt (Baumwolle ist aufgrund ihrer kühlenden Eigenschaften sehr viel besser geeignet).
  • Verzichte auf zu heisse Bäder.
  • Auch ausgedehnte Sonnenbäder sollten bei empfindlicher Haut tabu sein (die Sonne gilt ebenfalls als einer der möglichen Auslöser für ein Hautekzem).

Diese Tipps können helfen, einem Ekzem vorzubeugen. Einige Patienten mit Hautproblemen berichten zudem, dass ihnen der Aufenthalt in den Bergen oder am Meer gut tut. Das dort vorherrschende Klima wirkt sich positiv auf die Haut und die Gesundheit allgemein aus. Auch Stress gilt als einer der Auslöser für Hautprobleme. Versuche also, ihn so weit es geht zu vermeiden, zumal er auch andere Krankheiten auslösen kann.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Akne Tarda – wenn Pickel im Erwachsenenalter auftreten

Ein Vorteil vom Erwachsensein sollte doch die reine Haut sein – doch Pickel, Mitesser und generell unreine Haut können auch Erwachsene treffen. Wer mit über 25 immer noch von Hautunreinheiten geplagt wird, leidet unter Akne Tarda, auch Spätakne genannt. Vor allem Frauen werden von den lästigen Pickel, Hautrötungen und Pusteln heimgesucht, doch auch Männer können betroffen sein. Die gute Nachricht ist, dass die Symptome der Spätakne meist nicht all zu stark ausgeprägt sind. Allerdings leiden Erwachsene besonders stark an den für ihr Alter untypischen Hautunreinheiten. Zum Glück lassen sich die unschönen Pickel meistens mit der richtigen Hauptpflege und Ernährung behandeln.

Das angioneurotische Ödem: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Bei dem angioneurotischen Ödem oder Angioödem handelt es sich um eine Wasseransammlung in der Unterhaut. Die Schwellungen treten häufig im Gesicht auf, wobei die Lippen oder der Bereich um die Augen besonders stark betroffen sind. Angioödeme können harmlos sein und sich ohne Spätschäden zurückbilden oder lebensbedrohliche Komplikationen verursachen. Falls du an einem Angioödem leidest, solltest du entsprechend die Ursache ermitteln lassen. Die Therapie richtet sich nach dem Grund für das Ödem. In den meisten Fällen spricht das angioneurotische Ödem gut auf eine Behandlung an. Hier erfährst du alles zu Ursachen, Diagnose und Therapie.

Systemischer Lupus erythematodes: Die Schmetterlingskrankheit hat viele Gesichter

Ein roter, schmerzhafter Ausschlag im Gesicht ist ein häufiges Bild bei Menschen mit systemischem Lupus erythematodes. Kurz SLE oder auch Lupus genannt, hat die Krankheit mit dem umständlichen Namen viele Erscheinungsformen. Die wichtigsten Fragen rund um Autoimmunkrankheiten, über Symptome, die Behandlung und den Verlauf, über Medizin und Ernährung bei Lupus haben wir dir hier zusammengestellt.

Hautpilz am Rücken – Hintergründe und Gegenmassnahmen

Hautpilz ist lästig. Er führt zu Verfärbungen, teilweise zu Juckreiz und zu Schuppungen. Die Erreger können Rücken, Brust, Hals, Arme und viele weitere Stellen besiedeln. Zu den Hautpilzen gehören auch der Fuss- und Nagelpilz. Hautpilz am Rücken ist eine recht häufige Pilzinfektion der Haut. In fast allen Fällen handelt es sich dabei um die Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor), die durch einen auf der Haut natürlicherweise vorkommenden Hefepilz ausgelöst wird. Hautpilz am Rücken kann bei einigen Menschen sehr hartnäckig ausfallen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind jedoch sehr gut.

Stewardessenkrankheit: Wenn falsche Pflege zu Hautausschlag führt

Rote Haut und juckende Bläschen im Gesicht, besonders rund um den Mund, am Kinn und an der Nase: Die Stewardessenkrankheit ist unangenehm und auch für die Psyche belastend. Aber sie ist vergleichsweise harmlos, hat meist klar erkennbare Ursachen und lässt sich gut behandeln. Wie das geht, wie du selbst zur Heilung beitragen kannst und welche Symptome überhaupt für eine Stewardessenkrankheit sprechen, das beantwortet dir der folgende Artikel.

Hyperpigmentierung – Flecken und Verfärbungen auf der Haut

Die Gesichtshaut ist gegen Irritationen und Reizungen oftmals nicht ausreichend geschützt und reagiert dementsprechend empfindlich. Schon ein unzureichender UV-Schutz sorgt für eine Veränderung der Haut. Über die gesunde Gesichtsbräune hinaus entstehen dann Pigmentflecke und Sommersprossen, die ihre Ursache in einer höheren Melaninbildung haben. Wenn die Fleckenbildung zu stark auftritt, wird von einer Hyperpigmentierung gesprochen. Alles zu der Pigmentstörung erfährst du hier.