Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Juckreiz auf der Kopfhaut: Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten, Hausmittel

Juckreiz auf der Kopfhaut: Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten, Hausmittel

Juckreiz auf der Kopfhaut ist sehr unangenehm und kann den Alltag der Betroffenen stark einschränken. Umso wichtiger ist es daher, schnell zu handeln und den Juckreiz mithilfe geeigneter Wirkstoffe und Hausmittel zu lindern. Einen Überblick über die häufigsten Ursachen für das lästige Jucken sowie viele hilfreiche Tipps zur Bekämpfung von Juckreiz auf der Kopfhaut findest du im nachfolgenden Artikel.

Was sind mögliche Ursachen für Juckreiz auf der Kopfhaut?

Der häufigste Auslöser für Juckreiz auf der Kopfhaut ist Feuchtigkeitsmangel, aber auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Schuppenflechte können die Kopfhaut betreffen und zu Juckreiz führen. Hier einige weitere mögliche Ursachen für Juckreiz auf der Kopfhaut im Überblick:

  • allergische Reaktion
  • Reste von Pflegeprodukten
  • Parasiten wie Läuse oder Milben
  • Seborrhoisches Ekzem
  • Pilzinfektion der Kopfhaut

Wann sollte ich mit Juckreiz auf der Kopfhaut einen Hautarzt aufsuchen?

Juckreiz auf der Kopfhaut ist in der Regel harmlos. Du kannst zunächst versuchen, den Juckreiz durch eine Anpassung deiner Haarpflege oder mithilfe von Hausmitteln zu lindern. Hält der Juckreiz weiterhin an, wird er stärker oder geht er mit weiteren Symptomen wie Rötungen, Schmerzen oder Haarausfall einher, solltest du jedoch besser einen Hautarzt aufsuchen. Gleiches gilt, wenn sich der Juckreiz bis ins Gesicht ausbreitet. Der Arzt kann herausfinden, welche konkrete Ursache hinter dem Juckreiz steckt, und sofort eine geeignete Behandlung einleiten.

Wie kann ich Juckreiz auf der Kopfhaut vorbeugen?

Mit den richtigen Tipps und Tricks kannst du Probleme mit der Kopfhaut vermeiden und Juckreiz effektiv vorbeugen. Achte bei der Auswahl von Pflegeprodukten darauf, dass diese die Kopfhaut nicht austrocknen oder reizen. Sie sollten Wirkstoffe enthalten, die gestresste Kopfhaut intensiv mit Pflegestoffen und Feuchtigkeit versorgen und sie zugleich beruhigen. Leidest du unter einer Hauterkrankung wie Schuppenflechte oder Neurodermitis, informiere dich bei deinem Hautarzt oder in der Apotheke über geeignete Pflegeprodukte. Des Weiteren kann auch zu intensive Sonnenstrahlung zu Juckreiz auf der Kopfhaut führen. Schütze deine Kopfhaut also gut vor der Sonne, indem du dich vorzugsweise im Schatten aufhältst oder eine Kopfbedeckung trägst.

Welche Wirkstoffe können Juckreiz auf der Kopfhaut lindern?

Viele Wirkstoffe sind in der Lage, eine juckende Kopfhaut zu beruhigen. Dazu zählt beispielsweise Urea (Harnstoff), der die Haut dabei unterstützt, mehr Feuchtigkeit zu speichern. Weitere Wirkstoffe zur Linderung von Juckreiz auf der Kopfhaut sind:

  • Linolsäure
  • Totes Meer Salz
  • Weizenkeimöl
  • Avocadoöl
  • Panthenol

Was kann ich tun, wenn Neurodermitis Juckreiz auf der Kopfhaut verursacht?

Neurodermitis zählt zu den häufigsten Ursachen für Juckreiz auf der Kopfhaut. Da die Kopfhaut bei Neurodermitis oftmals auch stark schuppt, greifen viele Betroffene zu Anti-Schuppen-Shampoo. Dies ist jedoch nicht empfehlenswert, denn Anti-Schuppen-Shampoos können die Haut zusätzlich austrocknen. Pflege deine Kopfhaut stattdessen mit Haarpflegemitteln, die den Feuchtigkeitsgehalt der Haut erhöhen. Ausserdem ist es bei Neurodermitis immer wichtig, Krankheitsschüben mit den richtigen Massnahmen vorzubeugen. Die auslösenden Faktoren (Trigger) sind von Person zu Person verschieden und reichen von psychischen Belastungen über klimatische Faktoren bis hin zu reizenden Stoffen (zum Beispiel Wolle). Daher gilt: Je besser du deine Haut kennst, umso eher kannst du einen Krankheitsschub mit Juckreiz auf der Kopfhaut verhindern.

Welche Tipps sollte ich bei der Haarpflege befolgen, um Juckreiz auf der Kopfhaut zu lindern?

Die Anpassung der Haarpflege an die Bedürfnisse deiner Kopfhaut ist bei Juckreiz besonders wichtig. Greife zu einem Haarshampoo, welches speziell für trockene, juckende Kopfhaut konzipiert wurde, und achte darauf, das Shampoo stets gründlich auszuwaschen, damit keine Reste auf der Kopfhaut verbleiben. Auf das Föhnen der Haare solltest du möglichst verzichten, denn die heisse Luft trocknet die strapazierte Kopfhaut zusätzlich aus. Benutzt du weitere Pflegeprodukte für die Haare wie zum Beispiel Pflegespülungen, Haarkuren oder Haarspray, achte darauf, dass diese sanft zur Kopfhaut sind und keine allergenen Stoffe enthalten. So förderst du die Gesundheit von Haaren und Kopfhaut und wirkst Juckreiz effektiv entgegen. Ausserdem gilt: Wasche deine Haare nicht zu häufig – je nach Haartyp ist eine Haarwäsche alle zwei bis drei Tage vollkommen ausreichend. Ausserdem gilt: Bei Juckreiz auf der Kopfhaut solltest du niemals kratzen, um die Beschwerden nicht zu verstärken.

Wie können Teebaumöl und andere Hausmittel bei Juckreiz auf der Kopfhaut helfen?

Wenn du Probleme mit der Kopfhaut hast, können folgende Tipps und Hausmittel dir eventuell weiterhelfen. Teebaumöl gilt als echtes Allroundtalent, wenn es um Schuppen und Juckreiz geht. Du kannst das Teebaumöl entweder tropfenweise in dein gewohntes Haarshampoo geben oder das Teebaumöl mit Wasser verdünnen und mit den Fingern in die Kopfhaut einmassieren. Am nächsten Morgen die Haare gründlich waschen und ausspülen. Auch Apfelessig hat sich bei der Behandlung von Juckreiz auf der Kopfhaut bewährt. Gönne deiner Kopfhaut beispielsweise nach jeder Haarwäsche eine Apfelessigkur. Dazu einen Liter kaltes Wasser mit zwei Esslöffeln Bio-Apfelessig mischen. Nach der Haarwäsche die Mischung über den Kopf geben und leicht in die Kopfhaut einmassieren.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Syphilis Hautausschlag: Fragen zu Übertragung und Behandlung

Syphilis ist eine der am häufigsten vorkommenden Geschlechtskrankheiten, bei der es neben anderen Symptomen auch zu einem lästigen Hautausschlag kommt. Männer und Frauen sind gleichermassen von der Erkrankung betroffen. Wie du dich vor einer Ansteckung schützen kannst, welche Anzeichen und Beschwerden zu erwarten sind und wie die Erkrankung behandelt wird, erfährst du in diesem FAQ.

Bösartige Muttermale rechtzeitig erkennen und behandeln!

Muttermale sind angeborene Hautwucherungen, die jeder Mensch an irgendeiner Körperstelle hat und die in den meisten Fällen gutartig sind. Manchmal können sich daraus jedoch bösartige Hauttumore entwickeln. Ein normales Muttermal besteht aus einer Ansammlung von Pigmentzellen, den sogenannten Melanozyten. Bestimmte Ursachen lassen die Hautzellen entarten. Bei intensiver UV-Strahlung können sich beispielsweise Muttermale zu malignen Melanomen entwickeln. Diese werden auch als schwarzer Hautkrebs bezeichnet. Im Gegensatz dazu steht der weisse Hautkrebs. In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Hautkrebserkrankungen in der Schweiz stark gestiegen. Vor allem, wenn sich Grösse, Farbe oder Form von Muttermalen verändern, gilt dies als Alarmsignal.

Schuppenflechte auf der Kopfhaut: Ursachen und Therapieformen im Überblick

Schuppenflechte, Fachbegriff Psoriasis, ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die mit erhabenen, schuppenden Hautveränderungen (Plaques) einhergeht. Neben dem Rumpf und den Gliedmassen kann Schuppenflechte auch die Kopfhaut betreffen, was etwa bei der Hälfte aller Psoriasis-Patienten der Fall ist. Die Hauterkrankung ist vererbbar und bislang nicht heilbar. Es ist jedoch möglich, die Symptome zu lindern und Betroffenen auf diese Weise zu einer erhöhten Lebensqualität zu verhelfen. Viele nützliche Informationen zu den Ursachen und zur Behandlung von Schuppenflechte auf der Kopfhaut kannst du hier nachlesen.

Pickel am After: Was er zu bedeuten hat und wann ein Arztbesuch notwendig wird

Während es sich bei den meisten Pickeln um harmlose Hautunreinheiten handelt, stecken hinter Juckreiz und Pickel am After manchmal auch ernste Krankheiten. Das ist zwar nicht der Regelfall – sollte aber nicht vernachlässigt werden. Entdeckst du einen Pickel am After, gilt es zunächst, die Ursachen bei einem Hautarzt abzuklären. In welchen Fällen du am besten direkt einen Fachmann aufsuchst und wie du harmlose Pickel von krankhaften Hautveränderungen unterscheidest, zeigen wir hier.

Der Aufbau der Haut: Anatomie und Aufgaben der verschiedenen Hautschichten

Die Haut ist ein bemerkenswertes Organ mit vielen Funktionen und Eigenschaften. Sie bietet Schutz, indem sie den Körper umhüllt, von der Aussenwelt abschottet und vor allerhand Gefahren wie Krankheiten und schädlichen Umwelteinflüssen bewahrt. Dabei ist sie ausserdem sehr elastisch und belastbar. Wie das grösste Organ des Menschen all diese Aufgaben bewältigt, hängt zum Teil auch vom Aufbau der Haut ab. Spannende Informationen über die Anatomie der Haut und ihre Aufgaben erhältst du hier.

Nasenherpes ist nicht weniger lästig als Lippenherpes – ganz im Gegenteil

Nasenherpes (medizinisch: Herpes nasalis) kennt kaum jemand, der nicht daran leidet; Lippenherpes kennt jeder. Selbst wer nicht zu den Betroffenen gehört, die sich in regelmässigen Abständen damit plagen, hat die Bläschen an der Lippe und anderen Stellen im Gesicht bei anderen Personen schon einmal gesehen. Deutlich weniger offensichtlich und deshalb auch weniger bekannt ist die Variante, bei der die Symptome vorwiegend im Inneren der Nase auftreten. Nasenherpes ist für die Patienten äusserst unangenehm, denn die Entzündungen schmerzen bei jeder Bewegung und Berührung. Auch ist Nasenherpes nicht heilbar: Er kommt und geht. Behandeln lassen sich nur die entzündeten Bläschen.