Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Juckreiz auf der Kopfhaut: Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten, Hausmittel

Juckreiz auf der Kopfhaut: Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten, Hausmittel

Juckreiz auf der Kopfhaut ist sehr unangenehm und kann den Alltag der Betroffenen stark einschränken. Umso wichtiger ist es daher, schnell zu handeln und den Juckreiz mithilfe geeigneter Wirkstoffe und Hausmittel zu lindern. Einen Überblick über die häufigsten Ursachen für das lästige Jucken sowie viele hilfreiche Tipps zur Bekämpfung von Juckreiz auf der Kopfhaut findest du im nachfolgenden Artikel.

Was sind mögliche Ursachen für Juckreiz auf der Kopfhaut?

Der häufigste Auslöser für Juckreiz auf der Kopfhaut ist Feuchtigkeitsmangel, aber auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Schuppenflechte können die Kopfhaut betreffen und zu Juckreiz führen. Hier einige weitere mögliche Ursachen für Juckreiz auf der Kopfhaut im Überblick:

  • allergische Reaktion
  • Reste von Pflegeprodukten
  • Parasiten wie Läuse oder Milben
  • Seborrhoisches Ekzem
  • Pilzinfektion der Kopfhaut

Wann sollte ich mit Juckreiz auf der Kopfhaut einen Hautarzt aufsuchen?

Juckreiz auf der Kopfhaut ist in der Regel harmlos. Du kannst zunächst versuchen, den Juckreiz durch eine Anpassung deiner Haarpflege oder mithilfe von Hausmitteln zu lindern. Hält der Juckreiz weiterhin an, wird er stärker oder geht er mit weiteren Symptomen wie Rötungen, Schmerzen oder Haarausfall einher, solltest du jedoch besser einen Hautarzt aufsuchen. Gleiches gilt, wenn sich der Juckreiz bis ins Gesicht ausbreitet. Der Arzt kann herausfinden, welche konkrete Ursache hinter dem Juckreiz steckt, und sofort eine geeignete Behandlung einleiten.

Wie kann ich Juckreiz auf der Kopfhaut vorbeugen?

Mit den richtigen Tipps und Tricks kannst du Probleme mit der Kopfhaut vermeiden und Juckreiz effektiv vorbeugen. Achte bei der Auswahl von Pflegeprodukten darauf, dass diese die Kopfhaut nicht austrocknen oder reizen. Sie sollten Wirkstoffe enthalten, die gestresste Kopfhaut intensiv mit Pflegestoffen und Feuchtigkeit versorgen und sie zugleich beruhigen. Leidest du unter einer Hauterkrankung wie Schuppenflechte oder Neurodermitis, informiere dich bei deinem Hautarzt oder in der Apotheke über geeignete Pflegeprodukte. Des Weiteren kann auch zu intensive Sonnenstrahlung zu Juckreiz auf der Kopfhaut führen. Schütze deine Kopfhaut also gut vor der Sonne, indem du dich vorzugsweise im Schatten aufhältst oder eine Kopfbedeckung trägst.

Welche Wirkstoffe können Juckreiz auf der Kopfhaut lindern?

Viele Wirkstoffe sind in der Lage, eine juckende Kopfhaut zu beruhigen. Dazu zählt beispielsweise Urea (Harnstoff), der die Haut dabei unterstützt, mehr Feuchtigkeit zu speichern. Weitere Wirkstoffe zur Linderung von Juckreiz auf der Kopfhaut sind:

  • Linolsäure
  • Totes Meer Salz
  • Weizenkeimöl
  • Avocadoöl
  • Panthenol

Was kann ich tun, wenn Neurodermitis Juckreiz auf der Kopfhaut verursacht?

Neurodermitis zählt zu den häufigsten Ursachen für Juckreiz auf der Kopfhaut. Da die Kopfhaut bei Neurodermitis oftmals auch stark schuppt, greifen viele Betroffene zu Anti-Schuppen-Shampoo. Dies ist jedoch nicht empfehlenswert, denn Anti-Schuppen-Shampoos können die Haut zusätzlich austrocknen. Pflege deine Kopfhaut stattdessen mit Haarpflegemitteln, die den Feuchtigkeitsgehalt der Haut erhöhen. Ausserdem ist es bei Neurodermitis immer wichtig, Krankheitsschüben mit den richtigen Massnahmen vorzubeugen. Die auslösenden Faktoren (Trigger) sind von Person zu Person verschieden und reichen von psychischen Belastungen über klimatische Faktoren bis hin zu reizenden Stoffen (zum Beispiel Wolle). Daher gilt: Je besser du deine Haut kennst, umso eher kannst du einen Krankheitsschub mit Juckreiz auf der Kopfhaut verhindern.

Welche Tipps sollte ich bei der Haarpflege befolgen, um Juckreiz auf der Kopfhaut zu lindern?

Die Anpassung der Haarpflege an die Bedürfnisse deiner Kopfhaut ist bei Juckreiz besonders wichtig. Greife zu einem Haarshampoo, welches speziell für trockene, juckende Kopfhaut konzipiert wurde, und achte darauf, das Shampoo stets gründlich auszuwaschen, damit keine Reste auf der Kopfhaut verbleiben. Auf das Föhnen der Haare solltest du möglichst verzichten, denn die heisse Luft trocknet die strapazierte Kopfhaut zusätzlich aus. Benutzt du weitere Pflegeprodukte für die Haare wie zum Beispiel Pflegespülungen, Haarkuren oder Haarspray, achte darauf, dass diese sanft zur Kopfhaut sind und keine allergenen Stoffe enthalten. So förderst du die Gesundheit von Haaren und Kopfhaut und wirkst Juckreiz effektiv entgegen. Ausserdem gilt: Wasche deine Haare nicht zu häufig – je nach Haartyp ist eine Haarwäsche alle zwei bis drei Tage vollkommen ausreichend. Ausserdem gilt: Bei Juckreiz auf der Kopfhaut solltest du niemals kratzen, um die Beschwerden nicht zu verstärken.

Wie können Teebaumöl und andere Hausmittel bei Juckreiz auf der Kopfhaut helfen?

Wenn du Probleme mit der Kopfhaut hast, können folgende Tipps und Hausmittel dir eventuell weiterhelfen. Teebaumöl gilt als echtes Allroundtalent, wenn es um Schuppen und Juckreiz geht. Du kannst das Teebaumöl entweder tropfenweise in dein gewohntes Haarshampoo geben oder das Teebaumöl mit Wasser verdünnen und mit den Fingern in die Kopfhaut einmassieren. Am nächsten Morgen die Haare gründlich waschen und ausspülen. Auch Apfelessig hat sich bei der Behandlung von Juckreiz auf der Kopfhaut bewährt. Gönne deiner Kopfhaut beispielsweise nach jeder Haarwäsche eine Apfelessigkur. Dazu einen Liter kaltes Wasser mit zwei Esslöffeln Bio-Apfelessig mischen. Nach der Haarwäsche die Mischung über den Kopf geben und leicht in die Kopfhaut einmassieren.

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Pickel am Po loswerden – so funktioniert es

Ob im Sommer am Strand oder während des Liebesspiels mit dem Partner – einen Pickel am Hintern wünscht sich niemand. Wer jedoch einen Pickel am Po loswerden möchte, steht vor einer Herausforderung: Es handelt sich um eine ungünstige Stelle, die du nicht so einfach erreichst. Leidest du unter einem besonders hartnäckigen Pickel, bleibt dieser meist über mehrere Wochen. Lies nach, welche Ursachen die unschönen Hautunreinheiten haben und wie du einen Pickel am Po schnell wieder loswirst.

Hautausschlag ohne Juckreiz – das können die Ursachen sein

Ein Hautausschlag hat normalerweise unangenehme Folgeerscheinungen und Symptome. Er kann aber auch völlig ohne Juckreiz entstehen. Dieser Umstand wird in der Medizin und Dermatologie noch einmal gesondert eingeordnet und von anderen Erkrankungen der Haut abgegrenzt. Daneben gibt es eine Reihe an Erkrankungen, bei denen Hautausschlag ohne Juckreiz eine Begleiterscheinung ist. Jeder Mensch reagiert dabei verschieden auf die Symptome und Ursachen. Das wichtigste zu diesem vielfältigen Thema erfährst du hier.

Entwickelt sich bei einer Infektion mit HIV Hautausschlag? Über die Symptome einer Ansteckung mit dem Virus

Ein Hautausschlag gehört zu den häufigeren Symptomen einer akuten Infektion mit dem HI-Virus. Das heisst, ein solcher Ausschlag kann auch nur im Zusammenhang mit einer erworbenen Infektion mit HIV auftreten. Der damit assoziierte Hautausschlag gehört zu den Leitsymptomen, die mit einer Ansteckung einhergehen können, aber nicht müssen. Gleichzeitig ist ein plötzlich auftretender Hautausschlag keinesfalls immer ein Grund zur Sorge, sich mit dem HI-Virus infiziert zu haben. Klarheit bringt deshalb nur ein HIV-Test. Wissenswertes zum Hautausschlag bei HIV, wann ein Hautausschlag Grund zur Sorge ist und welche Symptome noch bei einer HIV-Infektion auftreten, erfährst du hier.