Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Verstopfte Talgdrüsen behandeln und vermeiden

Verstopfte Talgdrüsen behandeln und vermeiden

Milien, Grützbeutel, Mitesser: Verstopfte Talgdrüsen verursachen unterschiedliche Hautveränderungen. In der Regel handelt es sich um harmlose Verstopfungen, die meist ein ästhetisches Problem für Betroffene darstellen. Entwickelt sich jedoch eine auffällige Zyste, empfiehlt sich ein Besuch beim Dermatologen. Wann es soweit ist und welche Behandlung sich für zu Hause eignet, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Was sind Talgdrüsen?

Talg, auch Sebum genannt, spendet unserer Haut das nötige Fett, um sie geschmeidig zu halten und uns vor Krankheitserregern zu schützen. Die Talgdrüsen in unserem Körper, die meistens zusammen mit Haaren und Haarwurzeln auftreten, geben dieses fettende Sekret nach aussen ab. Dabei definieren sie auch die unterschiedlichen Hauttypen. Besitzt du beispielsweise eine eher trockene Haut, produzieren deine Talgdrüsen weniger Sebum. Leidest du hingegen unter einer besonders fettigen und unreinen Gesichtshaut, findet möglicherweise eine Überproduktion von Talg statt. Für Mischhaut gilt: Einige Stellen bleiben trocken, während vor allem Kinn, Nase und Stirn glänzen.

Welche Ursachen gibt es für verstopfte Talgdrüsen?

Verstopft sich eine Talgdrüse, gibt es unterschiedliche Ursachen dafür. Ein häufiger Grund: Die Drüsen produzieren Sebum, geben das Sekret jedoch nicht ab, wenn etwa eine zu hohe Talgproduktion vorliegt. Weil das Fett die Drüseneingänge blockiert, kommt es anschliessend zu Verstopfungen. Sie entstehen aber auch, wenn sich Schmutz und alte Hautzellen auf der Oberfläche sammeln. In vielen Fällen kommt es zu harmlosen Talgknoten, zu denen auch die sogenannten Milien und Grützbeutel gehören. Sie stellen oft ein rein kosmetisches Problem dar. Während Milien sich jedoch am Ausgang einer Talgdrüse bilden, entstehen Grützbeutel im Haarwurzelbereich. Ursachen für die Überproduktion von Talg sind unter anderem:

  • Sexualhormone während der Pubertät
  • Hormonschwankungen während der Schwangerschaft
  • Hautschädigungen
  • fettreiche Hautpflege
  • austrocknende Hautpflege
  • Nutzung aggressiver Kosmetikprodukte
  • Einnahme von bestimmten Medikamenten bei Krankheiten

Tipp: Wenn du eine medikamentöse Therapie durchführst und merkst, dass sich dein Hautbild verschlechtert, liegt das möglicherweise an einer Überproduktion von Talg, verursacht durch bestimmte Substanzen im Medikament. Lasse dich dazu vom behandelnden Arzt beraten, um bei Bedarf das Medikament zu wechseln oder auf eine andere Therapieform umzusteigen.

Welche Symptome zeigen verstopfte Talgdrüsen?

Dermatologen erkennen verstopfte Talgdrüsen in der Regel mit dem blossen Auge, ohne weitere Untersuchungen durchzuführen. Der Grund: Die verstopften Talgdrüsen stellen keine Seltenheit dar, denn sie kommen bei Jugendlichen und Erwachsenen häufig vor. Vor allem Teenager, die sich gerade mitten in der Pubertät befinden, kennen es: Auf der Haut bilden sich vermehrt Mitesser, Verhornungen, Pickel und Eiterpunkte. Die Drüsen verstopfen meistens auf der Stirn, am Kind, auf der Nase, am Hals und auf dem Rücken.

Wie entsteht Akne bei verstopften Talgdrüsen?

Eine Verhornung, die unsere Talgdrüsen verstopft, führt häufig zu einer Akne. Die Verstopfung macht sich zunächst als Mitesser bemerkbar. Diese bilden zu Beginn weisse Pünktchen auf der Haut und wandeln sich in schwarze Punkte um, sobald Sauerstoff an den Mitesser gelangt. Oft beginnt eine Akne bei Pubertierenden und begleitet Betroffene manchmal auch bis ins Erwachsenenalter. Mögliche Ursachen:

  • unausgewogene Ernährung
  • Hormone
  • Bakterien und Keime
  • genetische Faktoren
  • Schädigung der Hautbarriere durch Überpflege
  • Verletzungen der Haut

Wichtig: Da es verschiedene Arten von Akne gibt, lässt du dich am besten bei deinem Dermatologen beraten, um eine passende Behandlung zu finden. Damit es zu einem positiven Verlauf kommt, nutzt du am besten nur Produkte und Medikamente, etwa Zugsalbe, die deine Apotheke dir empfiehlt oder dein Arzt dir verschreibt.

Welche Behandlung hilft gegen verstopfte Talgdrüsen?

Handelt es sich um weiche Hautveränderungen und Pickel, behandelst du diese in der Regel mit einfachen Hausmitteln oder speziellen Salben aus der Apotheke. Beachte jedoch, dass harte Verhornungen oft nur mit der Hilfe eines Arztes entfernt werden können.

  • Behandlung mit Gesichtsdampfbad: Gönne dir etwas dampfende Wärme, damit sich deine Hautporen öffnen und Talg abfliesst. Das Hausmittel verwendest du auch, wenn du generell unter Hautunreinheiten leidest.
  • Nutze (vor allem bei Akne) spezielle Cremes und Salben, die gegen verstopfte Drüsen und Entzündungen wirken.
  • Verwende sanfte Peelings, um alte Hautzellen zu lösen.

Worauf achte ich bei der Hautpflege, wenn ich verstopfte Talgdrüsen habe?

Verstopfte Talgdrüsen stellen in der Regel kein Risiko für die Gesundheit dar, wenn sich nur harmlose Verhornungen entwickeln. Dennoch gilt: Wenn du unter verstopften Talgdrüsen leidest, achte auf eine milde Pflege, die ohne Schadstoffe, wie etwa Silikone oder bestimmte Konservierungsmittel und Duftstoffe, auskommt. Entscheide dich für eine Tagescreme, die zu deinem individuellen Hauttyp passt. Lasse dich dazu beispielsweise beim Hautarzt oder in einem Kosmetikstudio beraten. Entdeckst du während der Hautpflege auffällige Symptome, wie bleibende Pickel, Pusteln oder Zysten im Gesicht oder auf der Kopfhaut, lohnt sich eine dermatologische Untersuchung. Obwohl sich die Symptome häufig als harmlos entpuppen, führen sie in einigen Fällen zu einem Abszess oder einem Furunkel, sobald die Entzündung sich auch auf umliegendes Gewebe ausbreitet.

Wie beuge ich verstopften Talgdrüsen vor?

Um verstopften Talgdrüsen vorzubeugen, eignen sich folgende Tipps:

  • ausgewogen ernähren und viel Wasser trinken
  • möglichst auf Hormonpräparate verzichten
  • Stress reduzieren
  • Haut regelmässig mit milden Peelings pflegen, um Horn zu entfernen
  • natürliche Produkte verwenden

Der Hautarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Hautärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ausschlag um den Mund behandeln und vorbeugen

Ein Hautausschlag im Bereich von Nase und Mund ist störend und unangenehm. Er kann zu Rötungen und Juckreiz führen. Periorale Dermatitis ist als Krankheit relativ weit verbreitet und nicht ansteckend. Mundrose kann viele verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören unter anderem die Überpflegung und Reizung der Haut durch Kosmetika. So entstehen juckende Stellen sowie kleine Bläschen und Knötchen. Gehäuft treten die Symptome im Mundbereich auf. Aber auch Nase, Stirn und Augenbereich können betroffen sein. Im Folgenden erfährst du mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Mundrose.

Seborrhoe: Wenn die Talgdrüsen in der Haut zu aktiv sind

Unsere Haut ist ein Organ, das viele Aufgaben erfüllt. Talgdrüsen in der Haut produzieren Fett – unter Umständen allerdings zu viel davon. Wenn die Talgproduktion aus dem Ruder läuft, kann eine Seborrhoe entstehen. Wie diese Hautkrankheit sich äussert, was du zur Vorbeugung tun kannst und welche Medikamente es dagegen gibt: Wir beantworten häufige Fragen rund um das seborrhoische Ekzem.

Ringelröteln erkennen und erfolgreich behandeln

Ringelröteln zählen neben Scharlach, Masern, Röteln und Windpocken zu einer der häufigsten Kinderkrankheiten. Die durch einen roten Ausschlag im Gesicht gekennzeichnete Krankheit kann aber auch bei Erwachsenen auftreten. Scherzhaft wird die Krankheit wegen ihrer auffälligen Rotfärbung als Ohrfeigenkrankheit bezeichnet. Ringelröteln sind eine an sich harmlose Erkrankung. Leiden Menschen unter einer Immunschwäche oder sind sie schwanger, dann kann sie allerdings schwerwiegende Folgen haben.