Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Ausschlag am Hals erkennen, vorbeugen und Ursachen behandeln

Sind es Allergien, Krankheiten oder doch nur harmlose Mückenstiche? Wer rote, juckende Flecken am Hals bemerkt, weiss oft nicht, woher dieser stammen. Ein Ausschlag am Hals ist dabei nicht nur im Sommer unangenehm, wenn der Körper vermehrt Schweiss bildet und du ein zusätzliches Brennen am Hals spürst. Auch im Winter macht ein Ausschlag am Hals uns das Leben schwer. Enge Rollkragenpullover oder einen Schal zu tragen, ist dann kaum möglich, ohne die empfindliche Stelle zu reizen. Wir zeigen, wie du einen Ausschlag am Hals erkennst und vorbeugst und welche Krankheiten dahinterstecken können.

Wie sieht ein Ausschlag am Hals aus?

Einen Ausschlag am Hals erkennst du in der Regel an roten Flecken und juckenden Pusteln, die manchmal auch Schmerzen verursachen. Meist grenzt sich der Ausschlag von der umliegenden Haut ab. Es kommt jedoch vor, dass sich ein Ausschlag später auch auf anderen Körperstellen bemerkbar macht. Als Begleitsymptom der Quaddeln auf der Haut gelten nässende Bläschen, Juckreiz sowie trockene und schuppige Hautstellen.

Welche Ursachen haben Flecken und Ausschläge am Hals?

Leidest du unter einem Ausschlag am Hals, kommen vielfältige Gründe als Ursache dafür infrage. Dazu zählen:

  • Hauterkrankungen: Wenn dein Arzt Neurodermitis diagnostiziert, machen sich Ausschläge und trockene Stellen meist an unterschiedlichen Stellen auf dem Körper bemerkbar. Dazu zählt auch der Hals. Ebenfalls möglich: eine Nesselsucht mit stark brennenden sowie juckenden Quaddeln am Hals.
  • Allergische Reaktion: Reagiert dein Körper allergisch auf etwas, zum Beispiel Lebensmittel oder Pflanzen, zeigt sich die Reaktion häufig durch Ausschläge. In einigen Fällen trifft es auch den Hals.
  • Austrocknung: Wer im Winter die Heizung aufdreht, riskiert, dass Schleimhäute und Haut mit zu wenig Feuchtigkeit versorgt werden. Als Folge kommt es zu schuppigen und kratzigen Rötungen.
  • Schweissansammlung und Kleidung: Trägst du einen dicken Schal oder einen Rollkragen aus einem kratzigen Stoff und schwitzt du am Hals, führt diese Kombination manchmal zu Juckreiz, Flecken und Ausschlägen.
  • Infektionen: Ein Ausschlag am Hals kann auch auf virale oder bakterielle Infektionen hindeuten. Dazu gehören vor allem Masern und Herpes. In der Regel breitet sich der Ausschlag bei Betroffenen an mehreren Körperstellen aus.

Was sind Erytheme?

Rötungen am Hals entstehen auch als Folge einer gesteigerten Durchblutung, die sich an einer Stelle bemerkbar macht. Mediziner sprechen in diesem Fall von einer sogenannten lokalen Hyperämie. Es handelt sich dabei um eine Rötung ohne Juckreiz. Das heisst, die typischen Symptome eines Ausschlags, wozu auch Juckreiz und kleine Pusteln gehören, bleiben bei einer Hyperämie aus. Eine lokal gesteigerte Durchblutung am Hals entsteht zum Beispiel, wenn du dich gestresst fühlst oder nach Alkoholkonsum, denn danach weiten sich die Blutkapillaren automatisch.

Welche Behandlung hilft gegen Juckreiz und Bläschen am Hals?

Wie die Behandlung von Ausschlag am Hals erfolgt, hängt von der Diagnose ab. Dein Arzt verschreibt dir spezielle Cremes oder Salben, wenn du unter einem juckenden Ausschlag leidest, um die Regeneration zu beschleunigen und entzündete Stellen zu beruhigen. Antibiotika und antivirale Medikamente kommen zum Beispiel bei bakteriellen und viralen Infektionen zum Einsatz. Wichtig: Möchtest du Hausmittel benutzen, sprichst du das am besten mit deinem Dermatologen ab. Wenn du auf Synthetik verzichten willst, findest du auch rein pflanzliche Mittel auf dem Markt.

Welche Krankheiten verursachen einen Ausschlag am Hals?

Ein Ekzem am Hals deutet bei einigen Menschen auf eine Hauterkrankung oder eine Infektion hin. Handelt es sich um eine virale Infektion, kommen Scharlach und Herpes infrage. Am häufigsten tritt ausserdem eine Urtikaria, also Nesselsucht, auf. Viele Menschen leiden zudem unter einer Neurodermitis, die auch Babys treffen kann. Weitere Erkrankungen, die mit Ausschlägen am Hals auftreten können, sind:

  • Gürtelrose
  • Akne
  • Windpocken
  • Röteln
  • Wundrose

Wichtig: Wenn du unter Ausschlägen mit Fieber leidest, empfehlen wir einen Arztbesuch, um deinen gesundheitlichen Zustand vom Fachmann abklären zu lassen. Das gilt auch für Babys und Kinder.

Wie beuge ich einem Ausschlag am Hals vor?

Einem Ausschlag am Hals beugst du mit folgenden drei Tipps vor:

  1. Für Hautschutz und Hygiene sorgen: Ob während des Sonnenbadens oder im Arbeitsalltag, setze auf hautverträgliche Kosmetikprodukte und Sonnenschutz. Wichtig dabei ist, dass die Haut nicht austrocknet. Entscheide dich deshalb, auch abhängig vom Hauttyp, für eine reichhaltige Creme oder ein Produkt, das Feuchtigkeit spendet. Wasche deine Haut ausserdem mit einer milden, hautfreundlichen Seife.
  2. Abwehrkräfte stärken: Eine gesunde Ernährung, Sport und Schlaf – diese drei Punkte helfen dir dabei, dein Immunsystem zu stärken, sodass dein Körper weniger anfällig für Infektionen und Ausschläge ist.
  3. Raumluft regulieren: Drehst du die Heizung auf, legst du am besten ein nasses Handtuch in den Raum. Andernfalls reizt die trockene Luft deine Haut. Das Handtuch sorgt für eine gute Luftfeuchtigkeit. Alternativ eignen sich auf Luftbefeuchter, die die Raumluft regulieren.

Welche Kleidung trage ich bei einem Ausschlag am Hals?

Um die Haut mit Knötchen, Pusteln und Rötungen nicht zusätzlich zu reizen, entscheidest du dich am besten für Kleidung aus natürlichen Fasern. Dazu zählt zum Beispiel Baumwolle. Deine Kleidung sollte ausserdem nicht zu eng anliegen. Andernfalls kommt es zu einer Ansammlung von Schweiss und mechanischen Reibungen oder Druck, was zusätzliche Hautveränderungen provoziert oder den Ausschlag verschlimmert.